Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

WhatsApp hat kein Interesse, die Konten von Vielschreibern zu sperren. Nur wer massenhaft Schund schreibt und von seinen Mitmenschen in kurzer Zeit oft blockiert wird, läuft Gefahr, temporär gesperrt zu werden. Bild: EPA/dpa

Bann-Panikmache

Nein, WhatsApp sperrt Sie nicht, nur weil Sie Mami, Papi und Oma den gleichen Weihnachtsgruss senden

Wer zu viele gleiche Nachrichten bei WhatsApp schreibt, riskiere einen Ausschluss vom Dienst – also eine Konto-Sperre. Dies schreiben seit Kurzem diverse Onlineportale und sogar Radiosender warnen vor dem angeblich drohenden WhatsApp-Bann. Den Nutzern wird gar geraten, den selben Weihnachts- oder Neujahrsgruss nicht an mehrere Kontakte zu senden. Um's klipp und klar zu sagen: Der gut gemeinte Rat ist Unsinn!

Richtig ist: WhatsApp geht gegen die Versender von Massennachrichten und Kettenbriefen vor und nimmt sich das Recht, die Konten der Spamer zu sperren. Auch Nutzern der nicht-offiziellen WhatsApp-Anwendung droht ein Bann. Dies sind allerdings keine neuen Massnahmen. Auf der Firmenwebseite informiert WhatsApp schon seit Monaten darüber, welche Aktivitäten zu einer Kontosperre führen können. Diese Richtlinien wurden im Oktober 2014 vollständig auf Deutsch übersetzt. Vermutlich deshalb berichten deutschsprachige Medien nun fälschlicherweise über neue Nutzungsbedingungen. 

Geändert hat sich allerdings nichts: Laut WhatsApp können nach wie vor folgende Aktivitäten zu einer Sperrung führen:

Es ist kaum davon auszugehen, dass jemand massenhaft Weihnachtsgrüsse an Unbekannte verschickt. Also keine Panik: Wer WhatsApp im üblichen Rahmen nutzt, hat nichts zu befürchten.

Bild

bild: softonic

Ihre Freunde und Verwandte werden Sie kaum in Scharen wegen eines harmlosen Weihnachtsgrusses blockieren. Geblockt werden in der Regel nur Spamer, die ihre Mitmenschen mit Kettenbriefen nerven. Niemand dürfte es stören, wenn solche Profile verschwinden.

Auch hier gilt: Wer eine Grussnachricht an mehrere Kontakte schickt, dürfte kaum betroffen sein, zumal die Nummern von Freunden und Versandten in aller Regel im Adressbuch gespeichert sind. (Eine Ausnahme können Gruppenchats mit Unbekannten sein.) Auch diese Massnahme zielt lediglich auf Spamer ab. Da sich die Nutzungsbedingungen von WhatsApp wie gesagt nicht geändert haben, droht den allermeisten WhatsApp-Usern auch keine Sperrung des Profils.

Zuletzt noch dies: Wer aus einem guten Grund massenhaft die gleiche Nachricht an das ganze Adressbuch versenden will, soll laut WhatsApp hierzu die Broadcast-Funktion nutzen. «Die Broadcast Funktion erlaubt es dir, eine Nachricht an viele Personen auf einmal zu senden, ohne dass die Empfänger sich gegenseitig sehen. Es ist quasi so etwas wie das BCC in deiner E-Mail. Diese Option erlaubt es den Empfängern, dir individuell zu antworten», schreibt WhatsApp.

Das Fazit: Wer keine Werbenachrichten, rassistische oder bedrohende Nachrichten verschickt, hat auch weiter nichts zu befürchten.

Umfrage

Welche Kurznachrichten-App ist dein Favorit?

  • Abstimmen

1,309

  • Threema20%
  • Telegram10%
  • Myenigma0%
  • iO4%
  • WhatsApp52%
  • Viber1%
  • Line0%
  • Facebook Messenger2%
  • Skype1%
  • Kik0%
  • Google Hangouts3%
  • iMessage6%
  • Irgendein anderer Kram2%

Das könnte Sie auch interessieren: Das sind die 25 meistverkauften Handys aller Zeiten



Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

WhatsApp-Aus für Huawei-Handys? Warum die Panikmache Quatsch ist

Googles Rückzug von Huawei-Smartphones hat viele Smartphone-Nutzer verunsichert. Fallen demnächst auch Apps wie WhatsApp weg? Verschiedene Medien befeuern die Spekulationen. Dabei gibt es dafür keinen Grund.

Der Handelskonflikt zwischen China und den USA zieht die Smartphone-Branche in Mitleidenschaft und verunsichert viele Nutzer. Im Mai kündigte Google auf Druck der US-Regierung die Zusammenarbeit mit dem Smartphone-Giganten Huawei auf. Seither machen Gerüchte die Runde, dass auch der beliebte Messengerdienst WhatsApp von dem Huawei-Bann betroffen sein könnte. Doch diese Sorge ist unbegründet. Wir erklären, warum.

Hintergrund der Spekulationen sind die aktuellen US-Handelsrestriktionen. Weil sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel