Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
windows phone lumia

Das Lumia 435 ist das bislang günstigste Windows-Smartphone. Bild: microsoft

Preisbrecher-Handys

Microsoft bringt zwei Billig-Smartphones für unter 100 Franken in die Schweiz

Microsoft bringt zwei neue Smartphones zu Tiefstpreisen auf den Markt. Die Modelle Lumia 435 und Lumia 532 sind ab Februar für 81 beziehungsweise 93 Dollar erhältlich, teilte der Konzern mit.

Die mit der neusten Betriebssystem-Version Windows Phone 8.1 ausgerüsteten Geräte richten sich vor allem an Nutzer in Schwellenländern. In der Schweiz werden das Lumia 435 und das Lumia 532 voraussichtlich im Laufe des 1. Quartals 2015 verfügbar sein. Beide Geräte kommen in Grün, Orange, Weiss und Schwarz in den Handel. Das Besondere: Die neuen Lumia-Smartphones können als Single- und Dual-SIM-Modell gekauft werden. Es ist also möglich, das Handy mit zwei SIM-Karten zu nutzen.

Das Lumia 532 richtet sich an neue Smartphone-Nutzer und kostet rund 80 Euro, was ungefähr 80 Franken entspricht

Bild

Technische Daten: 4-Zoll-Display, 5 Megapixel-Kamera, 1 GB RAM, 8 GB interner Speicher (mit Speicherkarte um 128 GB erweiterbar), 30-GB-Gratis-Onlinespeicher).

Das Einsteiger-Smartphone Lumia 435 wird rund 70 Euro bzw. Franken kosten

Bild

Technische Daten: 4-Zoll-Display, 2-Megapixel-Kamera, 8 GB interner Speicher (mit Speicherkarte um 128 GB erweiterbar), 30-GB-Gratis-Onlinespeicher)

Das Lumia 435 ist das bislang günstigste Windows-Smartphone

Bild

Beide neuen Lumia-Modelle gibt es in den Farben Grün, Orange, Weiss und Schwarz.

Nach Angaben des Vizepräsidenten von Microsofts Handysparte, Jo Harlow, will das Unternehmen Menschen erreichen, «die zum allerersten Mal ein Smartphone kaufen». Microsoft hatte vergangenes Jahr das Handygeschäft des finnischen Nokia-Konzerns übernommen. Produziert werden die Microsoft-Smartphones also von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern.

Auf den wachsenden Smartphone-Markt in Schwellenländern hat es auch der US-Technologieriese Google abgesehen, der in Indien ein Multimediahandy mit dem hauseigenen Betriebssystem Android für rund 80 Dollar verkauft. Die Konzerne ringen darum, ihr jeweiliges Betriebssystem für Mobiltelefone auf den Märkten in Asien und Afrika mit Milliarden potenziellen Nutzern als Standard zu etablieren. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Nokia Lumia 930

Lumia 830 und Lumia 730: Nokia und Microsoft präsentieren neue Smartphones

Wie gut kennen Sie die alten Nokia-Handys?

Quiz
1.Zum Anfang ein unverwüstlicher Klassiker, den (fast) alle kennen.
nokia
3310
3410
6100
3210
2.Noch eins zum Aufwärmen, bevor die harten Nüsse kommen.
Bild zur Frage
8210
8310
3310
6100
3.Zu einfach? Keine Angst, es wird gleich weit kniffliger! Kleiner Tipp: Das Handy war sehr, sehr klein.
Bild zur Frage
7110
6110
8210
3410
4.Nun einen Tick schwieriger! Tipp: Das Handy erschien 1999
Bild zur Frage
6110
7110
5110
1200
5.Tipp: Im Jahr 2002 war dieses Handy der letzte Schrei.
Bild zur Frage
6100
1600
1200
1100
6.Tipp: Wegen seiner Form wurde dieses Handy «Banane» genannt.
Bild zur Frage
5210
8810
8110
5110
7.Tipp: 2002 sah man dieses Handy überall.
Model 3410 wyposażony został w obsługę coraz bardziej popularnego języka Java 2 Mircro Edition. Dzięki tej funkcji właściciele telefonu będą mogli uruchamiać w swoim aparacie nowe programy i gry. W aparat wbudowano również takie funkcje jak głosowe wybie
3510i
5130
5110
3410
8.Tipp: Kleiner war kaum ein Nokia-Handy.
Bild zur Frage
8310
8210
N95
6230
9.Tipp: Keine Schönheit, dafür schön robust.
Bild zur Frage
5110
5230
5130
5210
10.Tipp: 1997 das Must-Have-Handy eines jeden Managers.
Bild zur Frage
8810
N95
Nokia 9210 Communicator
Nokia 6110

(oli/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Swisscom-Chef: «In der Schweiz ist es sehr schwer, ein 5G-Netz aufzubauen»

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit dem besten und schnellsten Netz zum Surfen. Doch jetzt droht laut Urs Schaeppi gleich doppeltes Ungemach – wegen dem strengen Strahlenschutz und dem neuen Fernmeldegesetz.

Tief entspannt und eine Viertelstunde früher als angekündigt trifft Swisscom-Chef Urs Schaeppi in unserem Newsroom in Aarau ein. «Es hatte für einmal keinen Stau», sagt er. Der Chef über 22 000 Mitarbeiter nimmt Platz und legt sein Smartphone auf den Tisch. Es ist 9 Uhr und wir fragen, wie oft er das Gerät am Morgen schon benutzt habe. Schaeppi überlegt kurz und antwortet dann, «sicher schon 15- bis 20-mal». 

Was haben Sie mit dem Gerät gemacht?Urs Schäppi: E-Mails und SMS …

Artikel lesen
Link zum Artikel