DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Souvenirjäger bei der Arbeit: Ein Microsoft-Mitarbeiter hämmert ein Hinweisschild in Gebäude 2, das abgerissen wird, aus der Wand.
Souvenirjäger bei der Arbeit: Ein Microsoft-Mitarbeiter hämmert ein Hinweisschild in Gebäude 2, das abgerissen wird, aus der Wand.
bild: microsoft

Wer möchte hier nicht arbeiten? So sieht das künftige Microsoft-Hauptquartier aus

Microsoft macht die ältesten Gebäude seines Campus platt und baut die Firmenzentrale der Zukunft. Ein Einblick in die Welt der Microsofties.
10.01.2019, 12:5810.01.2019, 13:22

Microsoft City bei Seattle ist ein gigantischer Firmencampus bestehend aus 125 Gebäuden. Gut 42'000 der über 130'000 Angestellten arbeiten hier auf einer Fläche von rund 100 Fussballfeldern. Mehrere Restaurants, eine Shopping-Mall sowie Fussball- und Basketballplätze sollen den Mitarbeitern die Arbeit versüssen.

Microsoft City (rot umrandet) ist ein verworrenes Labyrinth aus über 100 Bürogebäuden. Von Seattle kommend fährt man auf der Autobahn direkt in den Campus hinein.

13 alte Gebäude (rechts im Bild) werden seit dieser Woche abgerissen und durch 17 neue ersetzt.  
13 alte Gebäude (rechts im Bild) werden seit dieser Woche abgerissen und durch 17 neue ersetzt.  

Nun reisst der Tech-Gigant die ältesten Teile des seit 1986 stetig gewachsenen Campus ab – und baut um eine zentrale Plaza 17 neue Gebäude. Das folgende Video vermittelt einen Eindruck von den Dimensionen des Projekts, das erst in fünf bis sieben Jahren vollendet sein soll.

Der neue Campusteil ist autofrei und für Fussgänger und Velofahrer konzipiert. Ab 2023 wird die Firmenzentrale in Redmond eine eigene Zugstation haben, was die Anreise von Seattle mit dem ÖV massiv erleichtern soll.

So soll Microsoft-City künftig aussehen:

Das Video zeigt, wie der Campus in fünf bis sieben Jahren aussehen wird. Die neue Plaza bietet 12'000 Menschen Platz für Events. 

Diese Woche sind die Bagger aufgefahren. Sie machen in den nächsten sechs Monaten 13 alte Gebäude platt. Zuvor aber durften Microsoft-Mitarbeiter selbst zum Vorschlaghammer greifen und sich begehrte Souvenirs aus den zum Abbruch stehenden Gebäuden unter den Nagel reissen.

Ein Microsoft-Mitarbeiter demoliert Gebäude 1, also das älteste Gebäude auf dem Campus.

Gebäude 1 wurde 1986 von Bill Gates und seinen Partnern bezogen.
Gebäude 1 wurde 1986 von Bill Gates und seinen Partnern bezogen.
bild: microsoft

Über die Kosten des Projekts schweigt sich Microsoft aus. Da der Konzern nebst Amazon, das ebenfalls aus Seattle stammt, das aktuell wertvollste Unternehmen der Welt ist und jährlich Milliardengewinne scheffelt, dürften finanzielle Sorgen beim Windows-Konzern auch eher ein Fremdwort sein.

So oder so: Bis der neue Campus einzugsbereit ist, vergehen noch Jahre. Bis dahin kannst du dir mit den folgenden Bildern einen Eindruck der Dimensionen des aktuellen Campus verschaffen – denn der ist auch nicht von schlechten Eltern.

Ein Blick ins Allerheiligste – so sieht Microsofts Hauptquartier bei Seattle heute aus:

1 / 68
Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Hauptquartier von Microsoft in Seattle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(oli via windowsunited)

Und hier: Microsofts Surface Studio im Test

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple und Google bekämpfen ein geplantes Gesetz in Korea – der Ausgang betrifft auch dich

Mit einem politischen Vorstoss sollen die weltgrössten App-Store-Betreiber gezwungen werden, alternative Zahlungsmöglichkeiten für In-App-Käufe zu akzeptieren. Es wäre eine weltweite Premiere.

Im südkoreanischen Parlament wurde im Oktober ein Vorstoss lanciert, der es App-Store-Betreibern wie den amerikanischen Techkonzernen Apple und Google verbieten soll, App-Entwicklern ihr Zahlungssystem aufzuzwingen.

Es geht um ein Multi-Milliarden-Geschäft: Apple und Google, die mit ihren Plattformen iOS/iPadOs und Android die weltgrössten App-Store-Betreiber sind, versuchen, den Vorstoss auf höchster politischer Ebene zu stoppen. Nun haben die US-Konzerne sogar die US-Regierung um Hilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel