Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Seit dem Hacker-Angriff auf den Spionagesoftware-Hersteller Hacking Team ist eine neue kritische Sicherheitslücke in Windows bekannt. Nun reagiert Microsoft mit einem Notfall-Update. Bild: via heise

Windows-Notfall-Update: Microsoft schliesst kritische Lücke in allen Windows-Versionen



Microsoft stopft mit einem Notfall-Update ein kritisches Sicherheitsloch in allen Windows-Versionen. Normalerweise aktualisiert Microsoft seine Programme regelmässig ein Mal pro Monat in einem Aufwisch. Das Notfall-Update wurde nun notwendig, da die Sicherheitslücke von Hackern bereits seit mindestens zehn Tagen ausgenutzt werden kann. Laut Microsoft gibt es momentan allerdings keine Hinweise, dass die Lücke tatsächlich ausgenutzt wurde und Private oder Firmen ausspioniert worden sind. Trotzdem empfiehlt es sich, das Update (beim Herunterfahren des PCs) rasch zu installieren. 

«Die Schwachstelle stammt von vor zwei Wochen aus dem Fundus des italienischen Spionagesoftware-Herstellers Hacking Team, der selbst Opfer eines Hackerangriffs wurde», schreibt das deutsche Technologieportal Heise.

Alle Windows-Versionen verwundbar

Gemäss Microsoft betrifft die Lücke alle derzeit unterstützen Windows-Versionen: von Vista, über Windows 7 bis hin zu 8.1. Auch die Server- und RT-Versionen sind angreifbar. Das veraltete Windows XP ist wohl ebenfalls betroffen, wird von Microsoft aber nicht mehr mit Updates beliefert.

Die Schwachstelle lässt sich über speziell präparierte OpenType-Schriftarten ausnutzen, die auf allen möglichen Webseiten oder in Dokumenten lauern können. «Steuert man eine verseuchte Webseite an oder öffnet ein entsprechend präpariertes Dokument, wird das System mit Schadcode infiziert», erklärt Heise die neuste kritische Sicherheitslücke. Hacker können sich so vermutlich auf vielfältige Weise Zugriff auf das System verschaffen.

Was steckt dahinter?

Die nun von Microsoft gestopfte Sicherheitslücke wurde ursprünglich von der italienischen Spionagesoftware-Firma Hacking Team für ihren selbst entwickelten Trojaner genutzt. Mit dem Trojaner können Computer und Smartphones mit allen gängigen Betriebssystemen überwacht werden. Die Firma Hacking Team wurde vor zwei Wochen selbst gehackt. Darauf gelangten die von ihnen genutzten Sicherheitslücken in Betriebssystemen sowie Programmen wie Adobe Flash ins Netz. Wie lange Hacking Team die so aufgedeckten Lücken bereits kannte und für welche Zwecke sie ausgenutzt worden sind, ist derzeit nicht klar.

Hacking Team hatte seinen Trojaner unter anderem an repressive Staaten wie Aserbaidschan, Usbekistan, Saudi Arabien oder der Sudan verkauft, die Menschenrechte mit Füssen treten. Die Regierungen wollten mit dem Schnüffelprogramm vermutlich kritische Bürger und Journalisten überwachen. Auch Deutschland und die Schweiz stehen auf der Kundenliste von Hacking Team. Die Kantonspolizei Zürich hat einen Trojaner bei Hacking Team gekauft, um Handys- und Fotos von potenziell Kriminellen überwachen zu können.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Microsoft testet 4-Tage-Woche – und zieht überraschende Bilanz

Microsoft hat in Japan einen Monat lang die 4-Tage-Woche getestet. In der Folge stieg die Produktivität und der Stromverbrauch reduzierte sich. Es gibt allerdings ein kleines Aber.

Ausgerechnet in Japan, wo Überstunden zum guten Ton gehören, hat Microsoft im August ein Experiment gewagt: Insgesamt 2300 Vollzeit-Mitarbeiter bekamen während eines Monats den Freitag namensgerecht frei.

Das Ergebnis: Im Vergleich zum Vorjahres-Monat stieg die Produktivität um knapp 40 Prozent.

Gemäss der Wirtschaftszeitung Nikkei, die sich auf interne Zahlen beruft, stieg die Produktivität um 39,9 Prozent. Die reduzierte Arbeitszeit muss allerdings nicht zwingend der einzige Faktor für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel