Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

In diesem Promo-Video preisen Microsoft-Mitarbeiter den neuen Browser. video: youtube

Microsoft stampft den Internet Explorer ein. Den Nachfolger kannst du jetzt testen

Seit Dienstag ist eine neue kostenlose Vorschauversion von Windows 10 erhältlich. Zum ersten Mal ist der Browser an Bord, der den Internet Explorer ablösen soll, aber noch keinen offiziellen Namen hat. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Neue ist da: Mit der neuesten «Technical Preview» des kommenden Betriebssystems Windows 10 liefert Microsoft erstmals auch einen Browser mit dem vorläufigen Namen Project Spartan aus. Ob das Programm in der finalen Version auch wirklich so heissen wird, steht noch nicht fest.

Das wohl Interessanteste am neuen Browser ist die Integration der Sprach-Assistenzsoftware Cortana, die bisher nur bei Windows Phone zum Einsatz kommt. Cortana soll offenbar zu einem universellen Suchassistenten ausgebaut werden, der nicht nur per Sprachbefehl, sondern auch auf einen Klick Wörter übersetzt und Lexikon-Informationen sucht.

Mit einer Funktion namens Web Notes lassen sich Anmerkungen und Notizen direkt auf Webseiten schreiben. Anschliessend kann man seine Skizzen per E-Mail und über Social-Media-Kanäle teilen. Das funktioniert vermutlich am besten auf Touch-Displays mit Stifteingabe.

In der Testversion fehlen noch einige Funktionen

Ein spezieller Lesemodus von Project Spartan soll Zeitschriften und E-Books ohne Navigationselemente darstellen können. Ob dabei auch Werbung ausgeblendet wird, ist noch unklar. Hintergründe und Schriftfarben soll man nach Geschmack einstellen können. Mit sogenannten Reading Lists lassen sich Inhalte speichern, damit man sie später offline lesen kann.

Microsoft weist darauf hin, dass in dieser ersten Browser-Version noch nicht alle Funktionen integriert sind: Der Download-Manager läuft dem Unternehmen zufolge noch nicht, und auch der Lesemodus und die Integration von Add-ons sind noch in Arbeit. In den kommenden Wochen soll der Browser erweitert werden.

So kann man das neue Betriebssystem ausprobieren

Wer Lust hat, das im Sommer erscheinende Windows 10 schon jetzt auszuprobieren, sollte sich beim Windows Insider Programm anmelden. Über das Programm kann man die eigenen Erfahrungen und Feedback an Microsoft senden und so dazu beitragen, Fehler auszubügeln. Microsoft leitet einem auf eine Download-Seite weiter.

Das ist neu bei Windows 10

Es empfiehlt sich, die Windows-Vorabversion auf einem Computer zu installieren, den man nicht für die Arbeit oder andere wichtige Aufgaben benötigt, da das Programm noch nicht ausgereift ist und sich Datenverluste daher nicht ausschliessen lassen.

Wie der Tech-Blog «The Register» berichtete, sollten manche Entwickler die neuestes Vorabversion lieber auslassen, da die Software Probleme mit dem Entwicklerwerkzeug Visual Studio 2015 bereiten kann.

Auch der Start von Windows 10 in der virtuellen Maschine Hyper-V soll nicht funktionieren, schrieb Microsoft-Blogger Gabe Aul am Montag. Aul gibt in dem Artikel einige Tipps, wie man bestimmte Probleme angehen kann. Abgesehen vom Spartan-Browser bietet die frische Vorschauversion keine besonderen Neuerungen.

(abr)

Das könnte dich auch interessieren:

Microsoft stellt Windows fürs Auto vor und konkurrenziert damit Apples Carplay

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' 01.04.2015 10:43
    Highlight Highlight Gerüchten zufolge soll Apple und Microsoft Ende 2015 ein gemeinsames Projekt mit Namen "Lir-Pa" (nepalesischer Dichter) starten.

    Da Microsoft einfach keine Ideen hat ("Startseite per drag&drop festlegen?" Wirklich?) wird Apple ihnen von nun an ihre zweitbesten Ideen (welche bei Apple verworfen wurden) kostenlos überlassen.
    • just sayin' 01.04.2015 15:19
      Highlight Highlight erstens:
      april, april (lir-pa)

      und zweitens:
      schon mal überlegt, wie diese "marktanteil-zahlen" (von denen es x verschiedene varianten mit unterschiedlichen ergebnissen gibt) zustande kommen?

      -browser/os-abfrage im web? (erfasst nur die besucher einer website)
      -verkaufszahlen? (schliesst auch lizenzen für geräte ein, die bereits im müll gelandet sind, oder auf denen zum beispiel windows durch linux etc ersetzt wurde)

      hmmmm...
  • mcfly74 01.04.2015 09:14
    Highlight Highlight Ein neuer Browser von Microsoft für die nächsten 20 Jahre!!! April, April...
    • just sayin' 01.04.2015 15:20
      Highlight Highlight jep

Sind Android-Handys sicherer als das iPhone? Die harten Fakten

Der IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef kennt den internationalen Handel mit digitalen Waffen, sogenannten Zero Day Exploits. Er erklärt, wie Apple das iPhone besser schützen muss und warum Android-Schwachstellen mehr kosten.

Android-Sicherheitslücken sind mehr wert als iPhone-Sicherheitslücken, findet die US-Firma Zerodium und hat ihre berühmt-berüchtigte Preisliste für Zero Day Exploits angepasst. Die Ankündigung platzte am Dienstag mitten in eine besonders stürmische Phase für Apple: Gerade hatten Sicherheitsforscher von Googles Project Zero über einen breit angelegten Hackerangriff auf iPhones berichtet. Das Sicherheits-Image der Kalifornier ist ziemlich angekratzt.

Der Schweizer IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef …

Artikel lesen
Link zum Artikel