Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitcoin-App von Zürcher Studenten geht in die nächste Testphase



Der Bitcoin Code auf einem Tablet des Kunden, links, scannt den Code auf dem Tablet der Stadt Zug, rechts, welches bei einer Bitcoin Transaktion verwendet wird, anlaesslich der ersten Bitcoin Transaktion in einer Stadtverwaltung am Freitag, 1. Juli 2016, in der Stadtverwaltung der Stadt Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Zürcher Studenten haben eine erfolgsversprechende Bitcoin-App entwickelt (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

Eine Bitcoin-App, die von Informatik-Studierenden der Universität Zürich entwickelt wurde, ist in den letzten drei Jahren an drei Orten getestet worden. Ein weiterer Testlauf steht noch bevor. Eine breite Markteinführung sei nicht geplant, sagte Projektkoordinator Thomas Bocek auf Anfrage der SDA.

Während drei Wochen konnten 2014 beim ersten Test des Instituts für Informatik in der Uni-Mensa Binzmühle in Zürich-Oerlikon die Menüs mit Bitcoins bezahlt werden. Rund 177 Transaktionen wurden in dieser Zeit laut Bocek mit der Bitcoin-App abgewickelt, die mit der Nahfeld-Kommunikation NFC arbeitet.

Der Test sei erfolgreich verlaufen. Als grösstes Problem hätten sich damals die Kursschwankungen erwiesen. Deshalb seien in einem zweiten Test am selben Ort die Bitcoins nach dem Bezahlvorgang in US-Dollar gewechselt worden.

Hauptsächlich Personen mit technischem Hintergrund haben sich am Test in der Mensa beteiligt. Beim sehr durchmischten Publikum der Zürcher Wissenschaftstage «Scientifica 2015» ist laut Bocek die Skepsis der App gegenüber gross gewesen. Beim dortigen Test habe es deshalb nur sehr wenige Transaktionen gegeben.

Auch an der diesjährigen Computermesse CeBIT in Hannover wurde die Zürcher Bitcoin-App getestet, der Start eines weiteren Testlaufs ist in naher Zukunft geplant. Momentan wird noch an Verbesserungen gearbeitet.

Bocek zieht ein positives Fazit des Bitcoin-Projektes. Ziel sei es, die Grenzen der technischen Machbarkeit auszuloten und das Gelernte den Studierenden weiterzugeben. Obwohl sich das Zürcher Bitcoin-Bezahlsystem bewähre, sei nicht anzunehmen, dass es sich durchsetzen werde.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«PIN nutzlos»: ETH-Forscher entdecken Sicherheitslücke bei Kreditkarten

Eine Schwachstelle im Protokoll des Kreditkartenunternehmens Visa erlaubt Betrügern, Beträge von Karten abzubuchen, die eigentlich mit einem PIN-​Code bestätigt werden müssten. Das teilte die ETH Zürich am Dienstag mit.

«Der PIN-​Code ist bei diesen Karten im Grunde genommen nutzlos», sagte der Informatiker Jorge Toro-​Pozo gemäss der Mitteilung. Da andere Unternehmen wie Mastercard, American Express oder JCB ein anderes Protokoll verwenden als Visa, sind diese Karten von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel