Digital
Wirtschaft

OnlyFans: Die wichtigsten Antworten zum Ausstieg aus dem Pornogeschäft

This photo shows a phone app for OnlyFans, a site where fans pay creators for their photos and videos, Thursday Aug. 19, 2021. A spokesperson says the site will ban "sexually explicit" start ...
OnlyFans will künftig Pornos auf seiner Plattform verbieten. Doch was genau das heisst, weiss niemand so recht. Bild: keystone

Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten zum Rückzug von OnlyFans aus dem Pornogeschäft

20.08.2021, 17:0220.08.2021, 18:41
Mehr «Digital»

Was genau ist passiert?

OnlyFans zieht sich aus dem Pornogeschäft zurück.

Ab Oktober wird das Unternehmen den Urhebern («Creators» genannt) verbieten, Material mit sexuell eindeutigem Verhalten auf seiner Website zu veröffentlichen.

Nacktfotos und -videos dürfen weiterhin eingestellt werden, sofern sie mit den Richtlinien von OnlyFans übereinstimmen, wie die Firma in London am Donnerstag mitteilte.

OnlyFans wird von vielen Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern genutzt, um eindeutige Inhalte zu verkaufen.

Keine Ahnung, was OnlyFans ist? Hier findest du Antworten:

Was bedeutet das für die Creator?

So genau weiss man das noch nicht. Die Creator sind ob des vagen Zugeständnisses verunsichert, was man noch darf und was nicht. Es ist nicht klar, wo genau die Linie zwischen Nacktfotos und -videos und pornografischen Inhalten gezogen wird.

OnlyFans unterliess es bis anhin, klarzustellen, welche Art von Nacktheit es für akzeptabel hält.

Wie reagieren die Creator?

Konsterniert und verwirrt. In einem Artikel auf Bloomberg äusserten sich diverse Frauen zu dem Entscheid von OnlyFans. «Die meisten Sexarbeiterinnen sehen es so, dass man im Grunde von der Plattform verdrängt wird», sagte zum Beispiel Erica Cherry, eine Pornodarstellerin, die während der Pandemie zu OnlyFans wechselte. Für etwa 4.50 Franken kann man bei ihr ein monatliches Abo lösen.

«Viele unabhängige Künstler sind von OnlyFans abhängig, und obwohl wir uns diversifizieren und viele verschiedene Einkommensquellen haben sollten, ist es trotzdem ein grosser Schock, wenn eine Plattform wie diese zusammenbricht», sagt Cherry.

Das sehen andere Creator gleich. Viele Frauen und Männer haben ihre Aktivitäten bei OnlyFans zu ihrer Haupteinnahmequelle gemacht und bezahlen so zum Beispiel ihre Universitätsgebühren.

Viele Creator sind jetzt verunsichert, ob ihre Bilder und Videos noch erlaubt sein werden. Laura Lux, die ein monatliches Abonnement für 9 Dollar für ihre Inhalte auf OnlyFans anbietet, sagte gegenüber Bloomberg, dass sie zunächst gedacht habe, dass sie sicher sei – weil sie Oben-ohne-Inhalte postet, die keine sexuellen Handlungen beinhalten. Aber jetzt ist sie sich nicht mehr sicher.

«Ich frage mich, wo meine Inhalte hingehören», sagt Lux. Sie glaube zwar, dass sie ihre Bilder weiterhin posten könne, bei den Videos ist sie aber verunsichert. OnlyFans habe bis jetzt nicht auf ihre Anfragen reagiert.

Warum verbietet OnlyFans Pornografie?

Nach Angaben des 2016 gegründeten Unternehmens, das laut eigenen Angaben 200 Angestellte hat, sei die Änderung erforderlich, um auf den zunehmenden Druck seitens der Bankpartner und Zahlungsanbieter zu reagieren.

Offenbar hätten die expliziten Inhalte auch dazu geführt, dass das Image der Plattform schlecht sei und OnlyFans so an keine Investoren komme, kommentiert der Social-Media-Fachmann Jens Schröder.

Laut Bloomberg hat das Unternehmen im vergangenen Jahr über zwei Milliarden Dollar Umsatz gemacht und ist auf dem besten Weg, in diesem Jahr mehr als das Doppelte zu erwirtschaften. Rund 20 Prozent der Summe wird einbehalten.

Die Plattform, die mehr als 130 Millionen User hat, kündigte an, in den kommenden Tagen weitere Einzelheiten bekannt zu geben. Das von Tim Stokely gegründete und im Besitz des Internet-Unternehmers Leonid Radvinsky befindliche Unternehmen erklärte ausserdem, dass es den mehr als zwei Millionen Creator durch die Änderung helfen werde.

Gibt es Alternativen zu OnlyFans?

Wo eine Nachfrage, da auch ein Markt. In diesem Sinne: Ja, Alternativen gibt es viele. Just for Fans oder Fansly zum Beispiel. Bislang war OnlyFans allerdings der Platzhirsch und die anderen Plattformen nur Nischenanbieter.

Das könnte sich nun ändern, auch wenn viele Creator befürchten, zu Beginn hohe Einbussen hinnehmen zu müssen.

(dfr/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren
1 / 20
Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren
Endlich ist die Erotikmesse wieder in der Stadt, das ist schön für gewisse ältere Herren, die können dann ein bisschen träumen ...
quelle: epa / toni garriga
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dr. G-Punkt – Warum schauen Frauen Schwulenpornos?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
der nubische Prinz
20.08.2021 17:11registriert November 2015
sowas kann man sich nicht ausdenken.
ist wie wenn pornhub pornos verbieten würde.
1087
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
20.08.2021 17:25registriert August 2015
Wenn es im Internet keine Pornografie mehr gibt wird es am Ende nur noch eine Webseite geben auf der gross "GEBT UNS DIE PORNOS ZURÜCK!" steht. 🤷‍♂️
Für diejenigen, die sich damit den Lebensunterhalt verdient haben natürlich scheisse. Jetzt muss man auf eine andere Seite wechseln und hoffen, dass die Kunden mitkommen und die Bedingungen nicht schlechter werden.
Aber auch bei uns im Westen gibt es Menschen, die nicht sehr viel weiter als die Taliban sind. Ich finde es besser wenn eine junge Frau sich mit Fotos und Videos einen bisschen was verdient, als wenn sie tatsächlich anschaffen geht.
878
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pana
20.08.2021 18:07registriert Juni 2015
"dass das Image der Plattform schlecht sei und OnlyFans so an keine Investoren komme"

Wozu braucht man Investoren, wenn man 2 Milliarden Umsatz macht?
692
Melden
Zum Kommentar
28
Banken setzen vermehrt auf Kryptowährungen – Grossteil bleibt jedoch skeptisch

Immer mehr Banken bieten Kryptowährungen als vollwertige Anlageklasse an. Die meisten Institute greifen dabei auf Drittanbieter zurück, wie eine am Dienstag publizierte Studie der Hochschule Luzern (HSLU) zeigt. Die Skepsis gegenüber Kryptoanlagen bleibt aber weit verbreitet.

Zur Story