Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nintendo Switch

Die neue Spielkonsole Switch lässt bei Nintendo die Kassen klingeln.  bild: watson

«Zelda», «Mario Kart» und die Switch lassen bei Nintendo die Kassen klingeln

Die vorherige Nintendo-Konsole Wii U traf nicht den Geschmack der Gamer und liess Anleger an der Zukunft der Traditionsfirma zweifeln. Mit der neuen Switch spielt der japanische Konzern aber wieder tiefschwarze Zahlen ein.



Die japanische Traditionsfirma Nintendo spielte im vergangenen Quartal einen Gewinn von rund 21,3 Milliarden Yen (163,7 Millionen Euro) ein. Ein Jahr zuvor hatte die weitgehend gefloppte Vorgänger-Konsole Wii U Nintendo dagegen noch einen Quartalsverlust von 24,5 Milliarden Yen beschert.

Die Switch ist die erste Nintendo-Konsole, mit der man sowohl unterwegs als auch zuhause am Fernseher spielen kann. Die Firma verbindet mit ihr grosse Hoffnungen, nachdem die Wii U von Sonys und Microsofts Konkurrenzgeräten Playstation 4 und Xbox One abgehängt wurde. Zudem muss sich die Branche dem Wettbewerbsdruck durch günstige bis kostenlose Smartphone-Spiele stellen.

Nintendo wurde in dem Ende Juni abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal 1,97 Millionen Switch-Konsolen los, während es nach wie vor Engpässe unter anderem in den USA und Japan gibt. Die Absatzprognose für das noch bis Ende März 2018 laufende Geschäftsjahr beliess Nintendo entgegen den Erwartungen einiger Analysten bei zehn Millionen Switch-Geräten. Die Schätzungen reichen bis 15 Millionen Konsolen. Seit der Markteinführung Anfang März verkaufte Nintendo bisher insgesamt rund 4,7 Millionen Switch-Konsolen.

Im vergangenen Quartal traf Nintendo mit den Switch-Verkäufen die Prognosen am Markt – war aber deutlich profitabler als erwartet. Der operative Gewinn erreichte 16,2 Milliarden Yen – während die Analysten mit gut zehn Milliarden Yen gerechnet hatten. Den Umsatz steigerte Nintendo im Jahresvergleich von 62 auf 154 Milliarden Yen (1,18 Milliarden Euro).

Während man die bekannten Nintendo-Figuren wie Super Mario oder Donkey Kong traditionell nur auf den hauseigenen Konsolen antraf, macht Nintendo inzwischen auch erste Schritte mit Smartphone-Apps. Diese Geschäft brachte im vergangenen Quartal Erlöse von neun Milliarden Yen (69 Millionen Euro) ein. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Koronavilkku statt SwissCovid: Was die Finnen richtig machen in der Corona-Krise

Lange stand Schweden mit seinem «Sonderweg» im Mittelpunkt des Interesses. Doch das eigentliche Vorzeigeland in Sachen Covid-19-Bekämpfung liegt gleich daneben. Die Finnen zeigen Europa, wie es richtig geht.

Das «Wall Street Journal» (WSJ) hat am Mittwoch einen vielbeachteten Artikel seines Deutschland-Korrespondenten Bojan Pancevski publiziert. Die Überschrift lautet:

In diesem Artikel konzentrieren wir uns mehrheitlich auf die Finnen. Denn sie sind die «heimliche» Vorzeigenation in Sachen Pandemiebekämpfung, wie die Infektionszahlen belegen. Dazu weiter unten mehr.

Das ist ein abgewandeltes Zitat aus der Donnerstag-Ausgabe der österreichischen Tageszeitung «Der Standard». Im östlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel