Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Zelda: Breath of the Wild» hat Nintendos Switch zu einem Traumstart verholfen.

Läuft bei denen: Nintendos Switch, NES Mini und «Zelda» verkaufen sich wie warme Weggli

Die Konsole Switch, der grosse Hoffnungsträger von Nintendo, hat einen starken Start hingelegt. Der japanische Spiele-Spezialist rechnet mit einer weiterhin hohen Nachfrage für die nächsten Monate.



Nintendo scheint mit der neuen Spielekonsole Switch nach dem Flop des Vorgängergeräts Wii U wieder ein Hit gelungen zu sein. Der japanische Spiele-Spezialist verkaufte im knappen ersten Monat nach dem Start am 3. März rund 2,74 Millionen Switch-Konsolen.

Für das gerade gestartete Geschäftsjahr bis Ende März 2018 peilt Nintendo den Absatz von 10 Millionen weiteren Geräten an. Damit würden in einem guten Jahr fast so viele Switch-Konsolen verkauft werden, wie von der Wii U bisher seit ihrer Markteinführung Ende 2012.

Die Switch kann man sowohl unterwegs als auch am heimischen Fernseher nutzen

Animiertes GIF GIF abspielen

Nintendo will damit an die Tradition seiner mobilen Spielgeräte seit dem Gameboy und auch an den grossen Erfolg der Wii-Konsole vor zehn Jahren anknüpfen. Die Controller zur Steuerung können sowohl ans Display angesteckt als auch separat genutzt werden. Sie haben beide Bewegungssensoren wie bei der Wii.

Nintendos neue Konsole Switch ausprobiert

Die Retro-Konsole NES Mini gibt's bald nicht mehr

Ein grosser Renner im vergangenen Jahr war auch die NES Classic Mini. Die günstige Retro-Konsole beinhaltete 30 vorinstallierte Spieleklassiker aus den achtziger Jahren. Sie war binnen weniger Monate ausverkauft. Mitte April gab ein Sprecher bekannt, dass Ende Monat die letzten Geräte ausgeliefert würden.

«Zelda: Breath of the Wild» verkauft sich weltweit gut

Die Zahlen von «The Legend of Zelda: Breath of the Wild» liegen bei 2,76 Millionen Einheiten. Zusammen mit der Wii-U-Version kommt Nintendo auf 3,84 Millionen verkaufte Kopien. Insgesamt konnte man bislang 5,46 Millionen Spiele für die Switch absetzen.

Bild

Das neue «Mario Kart» könnte die Switch-Verkäufe weiter beflügeln.

Allerdings war auch die Wii U einst mit dem Verkauf von rund drei Millionen Geräten im Weihnachtsgeschäft 2012 ähnlich stark gestartet. Doch bei ihr sackte der Absatz schon kurz darauf ab – entgegen optimistischerer Prognosen von Nintendo. Diesmal hiess es jedoch schon in Medienberichten, der Konzern habe die Switch-Produktionspläne angesichts der starken Nachfrage verdoppelt.

Super Mario auf dem Handy

Der traditionsreichen Spielefirma macht neben Verlusten nach dem Misserfolg der Wii U auch die Konkurrenz günstiger bis kostenloser Spiele für Smartphones und Tablets zu schaffen. Vor kurzem brachte Nintendo deshalb mit Super Mario erstmals eine seiner beliebten Spielfiguren in ein Smartphone-Spiel ein.

«Super Mario Run» wurde laut Nintendo auf Apples iPhones und Android-Telefonen inzwischen fast 150 Millionen Mal heruntergeladen. Allerdings gibt es weiterhin keine Angaben dazu, wie viele Nutzer die zehn Euro oder Franken für die Freischaltung des gesamten Spiels bezahlt haben.

Im Schlussquartal des Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahres machte Nintendo einen kleinen Verlust von 395 Millionen Yen (3,53 Millionen Franken). Im Vorjahresquartal war das Minus mit 24 Milliarden Yen noch drastisch höher gewesen.

Das gesamte Geschäftsjahr beendete Nintendo mit schwarzen Zahlen von 102,5 Milliarden Yen (915,1 Millionen Franken); zu vergleichen mit einem deutlich kleineren Vorjahresgewinn von 16,5 Milliarden Yen.

Der Jahresumsatz sank um drei Prozent auf rund 489 Milliarden Yen. Dabei konnte Nintendo die Erlöse im Schlussquartal mit 178 Milliarden Yen im Jahresvergleich mehr als verdoppeln. Den Ausschlag dafür dürften die Verkäufe von Switch-Games wie vor allem des von vielen Fans lange erwarteten neuen Spiels aus der «Zelda»-Reihe gegeben haben. Im laufenden Geschäftsjahr will Nintendo 35 Millionen Switch-Spiele verkaufen.

(oli/sda/dpa)

Kommende Spiele 2017 auf der Nintendo Switch

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Salatic muss bei GC gehen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Optimistic Goose 28.04.2017 22:06
    Highlight Highlight Und jetzt gehts wieder ewig, bis die nächsten guten Spiele kommen :(
  • Spi 27.04.2017 14:37
    Highlight Highlight Die sollen lieber endlich einmal die NES classic mini nachproduzieren!
    • Majoras Maske 27.04.2017 20:30
      Highlight Highlight Sie haben die Produktion ja leider eingestellt. Der NES Mini war vermutlich und leider nur ein Lückenfüller für Weihnachten, weil sie ansonsten nichts Neues hatten. Vermutlich wollen sie ihr Online-Abo-Model für die Switch pushen wo man als Dank dann irgendwie ein NES-Spiel pro Monat ausleihen darf...
  • goldmandli 27.04.2017 13:27
    Highlight Highlight Ein vergleich mit den Verkaufszahlen der ps4/ xbox1 während der einführung währen hier noch spannend gewesen.
  • rasca 27.04.2017 13:18
    Highlight Highlight Hol mir die Switch erst wenn SuperSmashBros. kommt
  • TanookiStormtrooper 27.04.2017 13:10
    Highlight Highlight 2,74 Konsolen
    2,76 Kopien von Zelda (nur Switch Version)

    Sind da die Zahlen durcheinander geraten oder hat sich das Spiel besser verkauft als die Konsole selbst?
    • Oliver Wietlisbach 27.04.2017 13:45
      Highlight Highlight "Für die seltsame Differenz zwischen den abgesetzten Zelda-Spielen und den Konsolen lässt sich aber eine einfache Erklärung finden: Einige Spieler haben sich Breath of the Wild offenbar schon bestellt, obwohl sie die Switch noch nicht besitzen, da die Verfügbarkeit der Konsole bislang noch nicht gegeben war. Zusätzlich haben sich einige Sammler die limitierte Version des Spiels zugelegt, da diese in Zukunft voraussichtlich schnell an Wert gewinnen wird."
      http://winfuture.de/news,97145.html

Bei Ubisoft ist Feuer im Dach: Recherchen zeigen das ganze Ausmass des Sexismus-Skandals

Beim französischen Spielegiganten Ubisoft wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jahrelang sexuell belästigt. Die Belästigungen gingen von mehreren Topmanagern aus. Nun rollen Köpfe und neue Recherchen enthüllen das wahre Ausmass des Skandals.

In der Gaming-Szene rumort es. Allein in den letzten Wochen schilderten auf Twitter weit über 100 Frauen ihre Erfahrungen mit Mobbing und sexuellen Anfeindungen im Gaming-Kontext. Ende Juni folgten erste Schritte seitens Ubisoft, dem Entwickler bekannter Videospiele wie «Assassin’s Creed» und «Far Cry». Zwei Top-Manager und weitere Angestellte wurden suspendiert. Zuvor hatten über ein Dutzend Frauen öffentlich über sexuelle Belästigung beim französischen Videospiele-Riesen berichtet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel