Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAN FRANCISCO, CA - APRIL 20: U.S. President Barack Obama (L) talks with Facebook CEO Mark Zuckerberg (R) during a town hall style meeting at Facebook headquarters on April 20, 2011 in Palo Alto, California. Obama held the Facebook town hall to answer questions about the deficit and the economy.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Nach dem NSA-Skandal: Die Beziehung zwischen US-Präsident Barack Obama und Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich abgekühlt. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Frust im Silicon Valley

Barack Obama ruft zum Sicherheits-Gipfel: Google, Facebook und Microsoft lassen ihn abblitzen

Barack Obama ruft die Chefs des Silicon Valley zum Cyber-Gipfel – doch die wichtigsten Firmenlenker schlagen die Einladung aus. Der NSA-Skandal und der Datenhunger der US-Behörden sorgen bei den Konzernen für Unmut.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Früher war das Silicon Valley Barack Obama sehr gewogen. Die grössten Firmen der US-IT-Branche und ihre Mitarbeiter spendeten kräftig für die Wahlkämpfe des Demokraten. Die Unterstützung der Tech-Community galt als wichtiger Grund für Obamas Wahlerfolge. Der Präsident traf sich zu intimen Abendessen mit den Grössen des Silicon Valley.

Seit den Snowden-Enthüllungen aber hat sich das Klima merklich abgekühlt. Immer neue Forderungen der US-Sicherheitsbehörden nach noch weiteren Zugriffsrechten sorgen bei den Tech-Firmen für Unmut. Und jetzt schlägt sich das auch in einem offenen Affront gegen Obama selbst nieder.

Für den heutigen Freitag hat der Präsident zu einem Gipfeltreffen an die Stanford University in Kalifornien geladen. Das werde «alle zusammenbringen», hatte Obama vor einem Monat noch angekündigt: die Industrie, Tech-Firmen, Strafverfolger, Datenschützer und Juraprofessoren, die auf dieses Gebiet spezialisiert sind.

Essen mit Obama? Diesmal nicht

Mehrere sehr prominente Eingeladene werden zum Gipfel nicht erscheinen: Google-Chef Larry Page, Yahoo-CEO Marissa Mayer und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zum Beispiel. Auch Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt wird offenbar nicht teilnehmen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Auch Microsofts Vorstandsvorsitzender Satya Nadella wird dem Webmagazin «Silicon Republic» zufolge fehlen. Apple-Chef Tim Cook dagegen soll dem Vernehmen nach vor Ort sein. Ein geplantes Essen von Obama mit ausgewählten Branchenvertretern wird weit weniger prominent besetzt sein als erwartet.

Statt der Chefs sollen Sicherheitsexperten der vier Firmen der Konferenz beiwohnen. Bei einer Podiumsdiskussion zum Ende der Veranstaltung werden demnach Google-Manager Eric Grosse, Alex Stamos von Yahoo, Joe Sullivan von Facebook und Scott Charney von Microsoft über Sicherheitsfragen sprechen. Alle vier sind die hochrangige Sicherheitsexperten ihrer jeweiligen Arbeitgeber. Ein Sprecher des Weissen Hauses sagte Bloomberg, man sei «erfreut über deren Teilnahme». Die Absage der Chefs kommentierte er nicht.

Streit um Spionage und Smartphone-Verschlüsselung

Ziel der Veranstaltung ist es, die Unternehmen zu stärkerer Kooperation im Kampf gegen Hackerangriffe zu überreden, nicht zuletzt als Reaktion auf die spektakuläre Attacke auf das Filmstudio Sony Pictures und die nachfolgenden Enthüllungen von Unternehmensinterna. Die US-Regierung macht Nordkorea für den Angriff verantwortlich.

Die auf Washington-Interna spezialisierte Zeitung «The Hill» berichtete, Obama wolle bei der Konferenz eine Exekutivanordnung ankündigen, um verstärkten Informationsaustausch zwischen Privatunternehmen und dem Heimatschutzministerium der USA zu ermöglichen.

Dem Bericht zufolge wird es darum gehen, wie die Unternehmen künftig besser mit dem National Cybersecurity and Communications Integration Center (NCCIC) des Heimatschutzminsteriums kommunizieren können. Bislang gilt der Informationsaustausch in diesem Bereich als langsam und ineffizient.

Die Absage der Firmenchefs wird weithin als Signal gedeutet, dass man im Silicon Valley erst einmal die Kontroversen um die Aktivität der eigenen Sicherheitsbehörden klären will. Dabei geht es nicht nur um die Snowden-Enthüllungen, sondern beispielsweise auch um das Verschlüsseln von Mobiltelefonen. Sowohl Apple-Geräte als auch Googles Betriebssystem Android sehen mittlerweile vor, dass die Inhalte von Smartphones, solange sie gesperrt sind, vollständig verschlüsselt vorliegen. Erst durch Eingabe des Sicherheitscodes, die Betätigung des Fingerabdrucksensors oder andere Entsperr-Mechanismen wird die Verschlüsselung aufgehoben.

Immer wieder haben Vertreter der US-Sicherheitsbehörden in den vergangenen Monaten gegen diesen Schritt protestiert. Sie fordern eine Möglichkeit, die Zugriffsbeschränkungen zu umgehen. Die IT-Firmen, die sich um das Vertrauen ihrer nationalen und internationalen Kundschaft sorgen, haben solche Begehrlichkeiten bislang klar abgelehnt.

Das könnte dich auch interessieren: Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

(cis)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Von Jeffrey Epstein «vermittelte» Millionen-Spenden an amerikanische Eliteuniversitäten werfen Fragen auf. Auch Bill Gates ist in den Strudel geraten.

Update: Als Reaktion auf US-Berichte hat Bill Gates in Interviews Stellung genommen. Er sagt, er hätte keine «Geschäftsbeziehung oder Freundschaft» mit Jeffrey Epstein, dem verstorbenen Finanzier und Sexualstraftäter, gehabt.

In einem weiteren Interview mit dem «Wall Street Journal» gab Gates zu, sich mit Epstein getroffen zu haben, darüber hinaus habe es aber keine Interaktionen gegeben. Weiter sagte der Microsoft-Gründer, er sei «nie auf irgendeiner Party oder so etwas» gewesen, und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel