Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAN FRANCISCO, CA - APRIL 20: U.S. President Barack Obama (L) talks with Facebook CEO Mark Zuckerberg (R) during a town hall style meeting at Facebook headquarters on April 20, 2011 in Palo Alto, California. Obama held the Facebook town hall to answer questions about the deficit and the economy.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Nach dem NSA-Skandal: Die Beziehung zwischen US-Präsident Barack Obama und Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich abgekühlt. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Frust im Silicon Valley

Barack Obama ruft zum Sicherheits-Gipfel: Google, Facebook und Microsoft lassen ihn abblitzen

Barack Obama ruft die Chefs des Silicon Valley zum Cyber-Gipfel – doch die wichtigsten Firmenlenker schlagen die Einladung aus. Der NSA-Skandal und der Datenhunger der US-Behörden sorgen bei den Konzernen für Unmut.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Früher war das Silicon Valley Barack Obama sehr gewogen. Die grössten Firmen der US-IT-Branche und ihre Mitarbeiter spendeten kräftig für die Wahlkämpfe des Demokraten. Die Unterstützung der Tech-Community galt als wichtiger Grund für Obamas Wahlerfolge. Der Präsident traf sich zu intimen Abendessen mit den Grössen des Silicon Valley.

Seit den Snowden-Enthüllungen aber hat sich das Klima merklich abgekühlt. Immer neue Forderungen der US-Sicherheitsbehörden nach noch weiteren Zugriffsrechten sorgen bei den Tech-Firmen für Unmut. Und jetzt schlägt sich das auch in einem offenen Affront gegen Obama selbst nieder.

Für den heutigen Freitag hat der Präsident zu einem Gipfeltreffen an die Stanford University in Kalifornien geladen. Das werde «alle zusammenbringen», hatte Obama vor einem Monat noch angekündigt: die Industrie, Tech-Firmen, Strafverfolger, Datenschützer und Juraprofessoren, die auf dieses Gebiet spezialisiert sind.

Essen mit Obama? Diesmal nicht

Mehrere sehr prominente Eingeladene werden zum Gipfel nicht erscheinen: Google-Chef Larry Page, Yahoo-CEO Marissa Mayer und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zum Beispiel. Auch Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt wird offenbar nicht teilnehmen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Auch Microsofts Vorstandsvorsitzender Satya Nadella wird dem Webmagazin «Silicon Republic» zufolge fehlen. Apple-Chef Tim Cook dagegen soll dem Vernehmen nach vor Ort sein. Ein geplantes Essen von Obama mit ausgewählten Branchenvertretern wird weit weniger prominent besetzt sein als erwartet.

Statt der Chefs sollen Sicherheitsexperten der vier Firmen der Konferenz beiwohnen. Bei einer Podiumsdiskussion zum Ende der Veranstaltung werden demnach Google-Manager Eric Grosse, Alex Stamos von Yahoo, Joe Sullivan von Facebook und Scott Charney von Microsoft über Sicherheitsfragen sprechen. Alle vier sind die hochrangige Sicherheitsexperten ihrer jeweiligen Arbeitgeber. Ein Sprecher des Weissen Hauses sagte Bloomberg, man sei «erfreut über deren Teilnahme». Die Absage der Chefs kommentierte er nicht.

Streit um Spionage und Smartphone-Verschlüsselung

Ziel der Veranstaltung ist es, die Unternehmen zu stärkerer Kooperation im Kampf gegen Hackerangriffe zu überreden, nicht zuletzt als Reaktion auf die spektakuläre Attacke auf das Filmstudio Sony Pictures und die nachfolgenden Enthüllungen von Unternehmensinterna. Die US-Regierung macht Nordkorea für den Angriff verantwortlich.

Die auf Washington-Interna spezialisierte Zeitung «The Hill» berichtete, Obama wolle bei der Konferenz eine Exekutivanordnung ankündigen, um verstärkten Informationsaustausch zwischen Privatunternehmen und dem Heimatschutzministerium der USA zu ermöglichen.

Dem Bericht zufolge wird es darum gehen, wie die Unternehmen künftig besser mit dem National Cybersecurity and Communications Integration Center (NCCIC) des Heimatschutzminsteriums kommunizieren können. Bislang gilt der Informationsaustausch in diesem Bereich als langsam und ineffizient.

Die Absage der Firmenchefs wird weithin als Signal gedeutet, dass man im Silicon Valley erst einmal die Kontroversen um die Aktivität der eigenen Sicherheitsbehörden klären will. Dabei geht es nicht nur um die Snowden-Enthüllungen, sondern beispielsweise auch um das Verschlüsseln von Mobiltelefonen. Sowohl Apple-Geräte als auch Googles Betriebssystem Android sehen mittlerweile vor, dass die Inhalte von Smartphones, solange sie gesperrt sind, vollständig verschlüsselt vorliegen. Erst durch Eingabe des Sicherheitscodes, die Betätigung des Fingerabdrucksensors oder andere Entsperr-Mechanismen wird die Verschlüsselung aufgehoben.

Immer wieder haben Vertreter der US-Sicherheitsbehörden in den vergangenen Monaten gegen diesen Schritt protestiert. Sie fordern eine Möglichkeit, die Zugriffsbeschränkungen zu umgehen. Die IT-Firmen, die sich um das Vertrauen ihrer nationalen und internationalen Kundschaft sorgen, haben solche Begehrlichkeiten bislang klar abgelehnt.

Das könnte dich auch interessieren: Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

(cis)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel