Digital
Wirtschaft

Trump sagt, er habe nichts gegen den Tiktok-Verkauf an Microsoft

epa08581690 A woman uses her phone in front of the Bytedance headquarters building in Shanghai, China, 03 August 2020. According to media reports, Microsoft is in talks to buy the US operations of Chi ...
Bytedance-Hauptquartier in Peking. Microsoft verhandelt über den Kauf des US-Betriebs der in chinesischem Besitz befindlichen Kurzvideo-App TikTok.Bild: keystone

Darum hat Trump nichts gegen die Tiktok-Übernahme durch Microsoft

Von einem Verkauf der chinesischen Video-App an Microsoft möchten verschiedene Akteure profitieren. Es geht um viel Geld und Nutzerdaten.
04.08.2020, 06:5604.08.2020, 07:12
Mehr «Digital»

US-Präsident Donald Trump würde einen Kauf des US-Geschäfts der populären Video-App Tiktok durch eine amerikanische Firma eigenen Aussagen zufolge unterstützen. Er «hätte nichts gegen» die Übernahme durch Microsoft oder ein anderes US-Unternehmen, sagte Trump am Montag im Weissen Haus. Und gleichzeitig drohte er: Wenn es bis zum 15. September keine Einigung gebe, würde der Betrieb der Plattform in den Vereinigten Staaten eingestellt. Trump machte deutlich, dass er erwarte, dass das US-Finanzministerium von einem Deal profitieren müsse.

Tiktok ist eine international erfolgreiche Videoplattform mit Hunderten Millionen Nutzern weltweit. Nutzer können dort eigene Clips hochladen oder Videos von anderen ansehen. Bytedance bemüht sich schon seit einiger Zeit, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen.

Daten in den USA gespeichert

Tiktok versichert, Chinas Regierung habe keinen Zugriff auf Nutzerdaten und habe dies auch nie verlangt. Die Daten von US-Nutzern würden sowieso in den USA gespeichert und verarbeitet. In Festland-China gibt es nur die zensierte Version Douyin. Als Chef von Tiktok wurde jüngst der Disney-Manager Kevin Mayer geholt, der bei dem US-Konzern lange als Kronprinz galt.

Zuletzt hatte Microsoft sich nach massivem politischen Druck aus dem Weissen Haus in Stellung gebracht, das US-Geschäft Tiktoks zu übernehmen. Der Software-Konzernriese will bis Mitte September einen Deal mit dem privaten chinesischen Tiktok-Eigentümer Bytedance aushandeln.

Microsoft bestätigte die Gespräche am Sonntag (Ortszeit) erstmals, nachdem Trump am Wochenende mit einem Verbot der Plattform unter Verweis auf die Datensicherheit gedroht hatte.

Ueli der Knecht
Leser-Kommentar von Ueli der Knecht
03.08.2020 23:53
Ein interessanter Hintergrundbericht in der New York Times: https://www.nytimes.com/2020/08/03/technology/trump-tiktok-microsoft.html tl;dr: Trump erpresst nicht nur ByteDance (Tik Tok) sondern ebenso auch Microsoft (und diffamiert auch die Microsoft-Dienste Skype, LinkedIn und Bing), um so Milliarden in die Staatskasse zu spülen, die bekanntlich identisch mit seiner privaten Brieftasche ist. Scheint so, als ob der gute Mann in akuter Geldnot steckt. Microsoft und Tik Tok haben nun 45 Tage Zeit, die Milliarden zu zahlen.
Zu: Trumps Krieg mit TikTok – und was die Folgen für die Schweiz sind

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn Gemälde in der heutigen Zeit gemalt worden wären
1 / 25
Wenn Gemälde in der heutigen Zeit gemalt worden wären
Der Instagram-Account Museum of Selfies widmet sich der Verschmelzung von Hoch- und Populärkultur, indem Personen auf Gemälden durch einen Kniff in die Generation Y katapultiert werden. Bild: Instagram (@museumofselfies)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Novartis mit 4 Milliarden Gewinn im zweiten Quartal
Der Pharmakonzern Novartis hat einen guten Lauf. Zum zweiten Mal in diesem Jahr heben die Basler nach guten Quartalszahlen ihre Prognose für den Jahresgewinn an. Und auch mittelfristig sieht sich der Konzern auf Kurs.

Die Wandlung in ein fokussiertes Pharmaunternehmen zahlt sich zunehmend aus, wie das Umsatzplus von 9 Prozent auf 12,5 Milliarden US-Dollar im zweiten Quartal zeigt. Zu konstanten Wechselkursen (kWk) lag der Zuwachs bei 11 Prozent, wie Novartis am Donnerstag mitteilte.

Zur Story