DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Microsoft will TikTok in den USA übernehmen

Vor dem US-Präsidentschaftswahlkampf gibt es ein Zerren um die populäre chinesische Video-App. Nun hat der Windows-Konzern sein Interesse am Musical.ly-Nachfolger bestätigt.
03.08.2020, 06:4803.08.2020, 07:03

Das chinesische Tech-Unternehmen Bytedance, Eigentümerin von TikTok, ist zu einem vollständigen Verkauf der US-Geschäfte seiner populären Kurzvideo-Plattform bereit.

In den USA ansässigen Bytedance-Investoren soll die Möglichkeit eingeräumt werden, Minderheitsbeteiligungen zu übernehmen. Etwa 70 Prozent der externen Bytedance-Investoren kommen aus den Vereinigten Staaten.

Microsoft wolle die Verwaltung der auf Tiktok gesammelten US-Nutzerdaten komplett übernehmen. Dies sagten zwei mit den Vorgängen vertraute Personen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag.

Die Informationen sickerten nach einer Verbotsankündigung von US-Präsident Donald Trump durch.

Microsoft bestätigt Gespräche

Den Insidern zufolge stehen potenzielle amerikanische TikTok-Käufer bereits in den Startlöchern, darunter Microsoft. Verhandlungen seien im Gange. Die App könnte bei einem Verkauf mit etwa 50 Milliarden Dollar bewertet werden. Wie die Trennung jedoch vor sich gehen sollte, und was der Internetriese Bytedance mit dem Rest von TikTok vorhaben könnte, blieb zunächst unklar. Das zuständige US-Justizministerium lehnten eine Stellungnahme ab.

Der Softwareriese Microsoft strebt eine Übernahme des US-Geschäfts und weiterer Aktivitäten der internationalen Videoplattform Tiktok an. Der Konzern teilte am Sonntag (Ortszeit) mit, trotz Bedenken von US-Präsident Donald Trump weiter Gespräche mit Tiktoks chinesischem Eigentümer Bytedance führen zu wollen. Microsoft will nach eigenen Angaben bis zum 15. September einen Deal erzielen.

Trump räume dem chinesischen Internetgiganten Bytedance eine 45-tägige Frist ein, um einen Verkauf der App an Microsoft auszuhandeln, erklärten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Sonntag (Ortszeit) weiter.

Nutzungsverbot für US-Beamte

Politiker von Trumps republikanischer Partei signalisierten aber Zustimmung zu einem Verkauf des US-Geschäfts. «Lassen Sie ein amerikanisches Unternehmen wie Microsoft TikTok übernehmen. Win-Win-Situation. Hält den Wettbewerb am Leben und die Daten aus den Händen der chinesischen Kommunistischen Partei», schrieb der einflussreiche Senator Lindsey Graham auf Twitter.

Im Kongress wird derzeit über einen Gesetzentwurf beraten, der Bundesbeschäftigten die Nutzung von TikTok auf Dienstgeräten verbietet. Eine Gruppe von republikanischen Senatoren hatte sich zudem zuletzt besorgt gezeigt, dass sich China über die Video-App in den US-Präsidentschaftswahlkampf einmischt. Die Regierung in Peking könne politische Diskussionen manipulieren, um Uneinigkeit unter den Amerikanern zu schüren und ihr bevorzugtes Ergebnis zu erzielen, warnten sie. Über TikTok war im Juni ein Zuschauerboykott bei einer Wahlkampfveranstaltung Trumps organisiert worden. Indien hatte TikTok und 58 weitere Apps aus China kürzlich verboten.

TikTok weist die Bedenken zurück und erklärte, man werde Zensurgesuchen oder Bitten um Nutzer-Daten der chinesischen Regierung keine Folge leisten. Bytedance hatte 2017 die aus China stammende App Musical.ly für eine Milliarde Dollar gekauft und ein Jahr später unter dem Namen TikTok neugestartet.

Nicht nur in den USA spürt TikTok Gegenwind, weswegen sich ByteDance bemüht, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen. Nur in Hongkong war TikTok selbst aktiv, doch wurde die Plattform nach der Verkündung des umstrittenen neuen Sicherheitsgesetzes aus der Sonderverwaltungszone zurückgezogen.

175 Märkte, 65 Sprachen
TikTok ist eine international sehr erfolgreiche Videoplattform des chinesischen Unternehmens ByteDance, die in 65 Sprachen auf 175 Märkten angeboten wird. Nutzer können dort selbsterstellte Video-Clips hochladen oder die von anderen ansehen. In Festland-China gibt es nur die zensierte Version Douyin. Bereits mehrfach hatten Vertreter der US-Regierung gewarnt, über TikTok könnten Daten von US-Bürgern in die Hände der chinesischen Kommunistischen Partei geraten. Die Führung in Peking kritisiert das Vorgehen Washingtons und spricht von grundlosen Drohungen gegen chinesische Unternehmen.

(sda/apa/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA

1 / 15
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Winterthurer Polizistin spricht auf Tiktok

Video: other_external

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Revan
03.08.2020 08:53registriert Mai 2019
Eine nette social media plattform habt ihr da...wäre schäde wenn ihr etwas passieren würde. Am besten verkauft ihr sie an uns...
453
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tschowanni
03.08.2020 07:42registriert Oktober 2015
Der Wirtschafts- und Daten-Krieg ist in vollem Gange.
381
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ihre Dudeigkeit
03.08.2020 08:29registriert März 2014
Da 'opfert' sich Microsoft und springr ein... 😳 😜 Ist ja wie ein Geschenk vom Himmel. Hoffentlch sagen sie Don Donnie auch ganz lieb Danke.
281
Melden
Zum Kommentar
7
«Digitales Münchhausen» – Wenn Jugendliche sich selbst im Netz beleidigen
«Die ist so hässlich», «Der ist so überflüssig», «Gibt's dich auch in witzig?» – Was nach typischen Mobbing-Sätzen klingt, kann auch einen ganz anderen Hintergrund haben. Denn nicht immer sind es andere, die über einen Jugendlichen verletzende Sätze im Internet verbreiten.

Manchmal ist es das vermeintliche Mobbing-Opfer selbst, das die Gemeinheiten verfasst. Dieses Phänomen wird als digitales Selbstmobbing bezeichnet, im amerikanischen Sprachraum heisst es «cyber self-harm». Dabei posten Jugendliche gemeine Dinge über sich selbst in sozialen Netzwerken.

Zur Story