DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elon Musk ist jetzt offiziell «Technoking» – und Tesla hat auch einen «Master of Coin»

Das US-Unternehmen sorgt mit neuen Titeln für zwei Top-Manager für Schlagzeilen.



Der für seine Eskapaden bekannte Tesla-Chef Elon Musk hat sich in der internen Hierarchie des Elektroauto-Herstellers einen Königstitel zugelegt. Musk sei nun der «Technoking of Tesla», meldete das Unternehmen am Montag in einer Pflichtmitteilung bei der US-Börsenaufsicht SEC.

Finanzchef Zack Kirkhorn trage ab sofort den Titel «Master of Coin» (etwa: «Meister der Münze») – in Anlehnung an die jüngsten Geschäfte Teslas mit Kryptowährungen wie Bitcoin, heisst es weiter. Ihre Positionen als Konzern- und Finanzchef behielten Musk und Kirkhorn weiter, schränkte Tesla zugleich ein.

Zack Kirkhorn, CFO von Tesla.

Zack Kirkhorn wurde 2019 Finanzchef des Unternehmens, zweistelliger Millionenbonus inklusive. Bild: Screenshot: YouTube

Der 49-jährige Musk sorgt immer wieder unter anderem mit seinen Tweets für Aufsehen und mitunter auch für starke Bewegungen an den Finanzmärkten. Ein Investor des US-Elektroautobauers wirft dem Milliardär in einer jüngsten Klage «erratische» Twitter-Nachrichten vor, die das Unternehmen angeblich hohen juristischen Risiken und milliardenschweren Kursverlusten aussetzten.

Im Mai 2020 etwa liess Musk Teslas Aktien mit einer Reihe sonderbarer Tweets an einem einzelnen Handelstag um mehr als zehn Prozent fallen. Damals schrieb er unter anderem, dass er den Börsenwert des Unternehmens für zu hoch halte und kündigte an, sich von fast allem physischen Besitz trennen zu wollen. Am 1. April 2019 postete er ein Scherzfoto über eine Tesla-Pleite.

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Elon Musk postet Drohnenflug über «Giga-Factory» – und landet viralen Hit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

600 Prozent mehr Umsatz und dennoch Verluste: Die Krux mit dem Food-Delivery

Ob eat.ch, Uber Eats oder lokale Lieferdienste: Während der Corona-Pandemie boomen Essenslieferungen. Obwohl ihr Umsatz steigt, machen die grossen Lieferketten dennoch weltweit Verluste – anders sieht es bei den lokalen Anbietern aus.

Food-Delivery boomt, und das seit Jahren. Die bunt gekleideten Velo- oder Töffkuriere mit ihren grossen, würfelförmigen Taschen auf dem Rücken sind aus dem urbanen Stadtbild nicht mehr wegzudenken.

Die Corona-Pandemie hat den Boom aber in ein Erdbeben verwandelt. Wer nicht ins Restaurant gehen kann und nicht selbst kochen will, bestellt sich das Menü seiner Wahl schnell und kontaktlos nach Hause.

Uber Eats hat seinen Umsatz auf 1,2 Milliarden Franken verdreifacht, beim Schweizer Branchenprimus …

Artikel lesen
Link zum Artikel