DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Reform der Unternehmenssteuern ist in den Kantonen unterschiedlich fortgeschritten. Gemäss einer aktuellen Umfrage der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) haben die Regierungen in 19 Kantonen einen Gesetzesentwurf ausgearbeitet.

Der Schutz des eigenen IT- Netzwerks scheint bei einigen Unternehmen nicht die erforderliche Priorität zu haben. Nun warnt der Bund, dass es erfolgreiche Malware-Attacken gab. Bild: KEYSTONE

Bund warnt Schweizer Firmen: Schutz vor Lösegeld-Trojanern muss dringend verbessert werden

Offenbar missachten Unternehmen grundlegende Vorsichtsmassnahmen und offizielle Empfehlungen. Veraltete System-Software macht Netzwerke angreifbar.



In den vergangenen Wochen gab es in der Schweiz rund ein Dutzend Ransomware-Fälle, bei den unbekannte Täter die Systeme von Schweizer KMUs und Grossbetrieben verschlüsselt und damit unbrauchbar gemacht haben. «Die Angreifer stellten Lösegeldforderungen von mehreren zehntausend Franken, vereinzelt auch von Millionenbeträgen.» Dies schreibt MELANI, eine IT-Fachstelle der Bundesverwaltung, die auf die Abwehr von Cyberattacken spezialisiert ist.

Wie war das möglich?

Bei der technischen Analyse der Vorfälle hat sich laut Mitteilung von MELANI gezeigt, dass die IT-Sicherheit der betroffenen Unternehmen oftmals lückenhaft war.

Die offiziellen Empfehlungen seien bei den Firmen nicht vollständig eingehalten worden. Zudem seien auch Warnmeldungen von Behörden nicht beachtet worden.

In der aktuellen Mitteilung listet MELANI zahlreiche Schwachstellen auf, über die Angriffe erfolgt seien:

MELANI schreibt:

«Sollten Systeme mit einem alten Betriebssystem (z. B. Windows XP, Windows 2003 Server, Windows 2008 Server) vorhanden sein, die nicht migriert werden können, müssen diese zwingend so weit wie möglich isoliert werden. Es sollten nur diejenigen Verbindungen vom und zum System erlaubt werden, welche für den reibungslosen Betrieb unabdingbar sind.»

Soll man ein Lösegeld bezahlen, wenn wertvolle Daten verschlüsselt wurden?

Die IT-Spezialisten des Bundes raten ab.

Wichtig sei, dass die betroffenen Unternehmen «unverzüglich mit der Kantonspolizei Kontakt aufnehmen, Anzeige erstatten und mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen».

Quellen:

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner

1 / 22
Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner
quelle: screenshot: youtube
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel