Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Deals mehr: Groupon stellt in der Schweiz seinen Dienst ein



FILE - This Oct. 21, 2011 file photo, shows the Groupon logo inside the online coupon company's offices, in Chicago. Websites like Groupon have become the go-to place for folks looking for that half-off deal on a manicure, a two-for-one offer for a fancy dinner or that all-inclusive trip that won’t break the bank. But increasingly, it’s also becoming the place for music fans to scoop up deep discounts on concert tickets and CDs of top-name acts. (AP Photo/Charles Rex Arbogast, File)

In Schieflage: Groupon
Bild: Charles Rex Arbogast/AP/KEYSTONE

Groupon, der US-amerikanische Anbieter für Rabatt-Coupons, hat seinen Dienst in der Schweiz eingestellt. «Wir sind nicht mehr in der Lage, Ihnen heute irgendwelche Deals anzubieten», wird der Schweizer Kunde auf der hiesigen Homepage auf Englisch informiert.

Kunden, die im Internet den Schweizer Auftritt von Groupon anklicken, landen auf einer Seite, die mitteilt, dass der Dienst in der Schweiz per Montag, 25. Januar eingestellt worden sei. Der Anruf auf die angegebenen Nummern für Kunden oder Händler führt in eine Warteschlaufe, die einen wissen lässt, dass derzeit leider alle Mitarbeiter in Kundengesprächen seien: «Ihr Anruf ist uns wichtig» und: «Haben Sie bitte noch einen Moment Geduld».

Für eine Stellungnahme zum Groupon-Dienst in der Schweiz war niemand erreichbar. Allerdings informierte der Hauptsitz in Chicago im vergangenen November, dass das Unternehmen im damals abgelaufenen Quartal 27.6 Millionen Dollar verloren hatte. Schon im Jahr zuvor war ein Verlust von über 21 Millionen Dollar vermeldet worden. Und der Umsatz war bei 713 Millionen Dollar stagniert. An der Börse war die Aktie abgestürzt.

Rasante Expansion führte zu hohen Verlusten

Und im vergangenen September hatte Groupon in den USA angekündigt, dass von den schätzungsweise rund 12'000 Mitarbeitern weltweit 1100 Stellen gestrichen würden. Zudem gab der Anbieter bekannt, sich aus sieben Ländern zurückziehen zu wollen. Gleichzeitig sollten für 2016 bis zu 200 Millionen Dollar mehr für Marketing ausgegeben werden.

Wie der Blick am Dienstag meldete, habe Groupon den Schweizer Kunden mitgeteilt, man sei nach einer Marktanalyse zu dem Schluss gekommen, dass für eine profitable Geschäftstätigkeit in der Schweiz in der näheren Zukunft keine Basis bestehe.

In den ersten Jahren war Groupon rasant gewachsen und wurde zeitweise als Börsenstar gehandelt. Doch die überhastete internationale Expansion hatte für hohe Verluste gesorgt. Restaurants, Dienstleister und andere Geschäfte können auf der Plattform Rabatt-Coupons anbieten. Ausserdem verkauft Groupon selbst Waren mit Preis-Abschlägen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«PIN nutzlos»: ETH-Forscher entdecken Sicherheitslücke bei Kreditkarten

Eine Schwachstelle im Protokoll des Kreditkartenunternehmens Visa erlaubt Betrügern, Beträge von Karten abzubuchen, die eigentlich mit einem PIN-​Code bestätigt werden müssten. Das teilte die ETH Zürich am Dienstag mit.

«Der PIN-​Code ist bei diesen Karten im Grunde genommen nutzlos», sagte der Informatiker Jorge Toro-​Pozo gemäss der Mitteilung. Da andere Unternehmen wie Mastercard, American Express oder JCB ein anderes Protokoll verwenden als Visa, sind diese Karten von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel