DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hover-Board: Hendo

«Zurück in die Zukunft» hatte Recht: Das schwebende Skateboard kommt 2015

Durch die Gegend gleiten wie Marty McFly aus der 80er-Jahre-Kult-Trilogy. Möglich macht es das Hendo-Schwebebrett für läppische 10'000 US-Dollar.



Ganz so elegant wie Michael J. Fox in «Zurück in die Zukunft 2» bewegt man sich auf dem Hover-Board zwar noch nicht, als Skateboard-Ersatz ist es aber auch nicht gedacht. Das Hendo wurde von der US-Firma Arx Pax entwickelt und funktioniert durch ein Magnetfeld. Das heisst, es schwebt nur über leitfähigem Metalluntergrund. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Marty McFly machts vor. gif: giphy

Eingesetzt könnte es werden, um empfindliche Kunstobjekte in einem Museum vor Erdbeben zu schützen oder Pakete in einem Warenhaus zu transportieren. Das Hover-Board kann bis zu 150 Kilogramm Gewicht tragen, geplant sind bis zu 250. Die Gründer von Arx Pax haben für die Zukunft noch wesentlich ambitioniertere Ziele – von fliegenden Autos bis zu Weltraum-Fahrstühlen.

Das Unternehmen sammelt derzeit 250'000 Dollar auf Kickstarter, um das Projekt abzuschliessen. Für 300 Dollar bekommt man ein Entwickler-Paket, mit dem man alle möglichen Objekte schweben lassen kann. Das Tragegewicht beschränkt sich dabei auf 40 Kilogramm. Skaten wird damit bei den Meisten nicht drin liegen. Für 10'000 Dollar erhalten Unterstützer der Kampagne das richtige Hendo-Schwebebrett.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Facebook soll zerschlagen werden – doch die Konzern-Anwälte wehren sich

Instagram und WhatsApp sollen abgespalten werden, um die Dominanz von Mark Zuckerbergs Social-Media-Imperium zu brechen.

Facebook wehrt sich vor Gericht gegen die Wettbewerbsklagen, mit denen die US-Regierung und die Bundesstaaten die Zerschlagung des Online-Netzwerks erreichen wollen. Facebook beantragte am Mittwoch (Ortszeit) , die Klagen abzuweisen.

Die Handelsbehörde FTC habe den Markt, in dem Facebook aktiv sei, zu vage umrissen, argumentierte das Online-Netzwerk. Auch der Monopol-Vorwurf entbehre einer plausiblen Grundlage. Die Klage der Bundesstaaten sei unberechtigt, da sie keine Begründung wie einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel