DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Warmweiss» statt kalt blau: Berns Innenstadt, im Dezember 2018. bild: shutterstock

Darum setzt die Stadt Bern auf «warmweisse» Beleuchtung mit LED



In der Stadt Bern werden für die öffentliche Beleuchtung sukzessive nur noch LED-Lampen mit warmweissen Licht eingesetzt. Dieses enthält möglichst wenig Blauanteil, was einen positiven Einfluss auf Menschen, Tiere und Pflanzen hat.

Warmweisses Licht wirkt angenehmer und blendet weniger. Tiere und Pflanzen werden in ihrem natürlichen Tag- und Nachtzyklus weniger gestört: Insbesondere Insekten werden weniger stark angelockt. Eine konsequente Ausrichtung der Leuchten nach unten soll zudem unnötige Lichtemissionen in den Nachthimmel verhindern, schreibt die Stadt Bern.

Mehr Sicherheit, weniger Lichtverschmutzung

Der Gemeinderat hat die neuen Richtlinien für die öffentliche Beleuchtung verabschiedet, wie er am Donnerstag mitteilte. In den Richtlinien werde klar unterschieden, wo der öffentliche Aussenraum beleuchtet werden darf und wo nicht. Dabei werde neu der Sicherheitsaspekt gestärkt. So zum Beispiel mit einer guten Farbwiedergabe, die die Gesichtserkennung in der Nacht verbessere.

Ein entsprechendes Pilotprojekt hatte die Stadt bereits im März auf der Grossen Schanze lanciert. Dort sorgt eine «Vollmondlicht-Stimmung» dafür, dass sich die Menschen nachts sicherer fühlen.

Bild

visualisierung: bern.ch

Mit den Richtlinien soll im öffentlichen Raum künftig für die ganze Stadt eine «harmonisierte und stimmige Beleuchtung» sichergestellt werden, hält die Stadt fest. Generell gilt das Prinzip: soviel wie nötig und so wenig wie möglich beleuchten.

Durch die Verwendung energieeffizienter LED-Technologie konnte die Stadt Bern den Stromverbrauch seit 2010 um rund einen Drittel von 9 Millionen auf 6 Millionen Kilowattstunden reduzieren. Dies, obwohl die öffentliche Beleuchtung gesamthaft zunahm.

Quellen:

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel