DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Wafer von IBM: Das Unternehmen hat den ersten 2nm-Chip der Welt hergestellt.
Ein Wafer von IBM: Das Unternehmen hat den ersten 2nm-Chip der Welt hergestellt.bild: ibm

IBM gelingt Durchbruch in Chip-Technologie

Je kleiner die Strukturen auf einem Chip sind, desto mehr Transistoren passen drauf – und desto leistungsstärker wird der Chip. Dem Unternehmen IBM ist in dem Bereich nun ein Durchbruch gelungen.
07.05.2021, 19:4708.05.2021, 11:45
Ein Artikel von
t-online

IBM hat den ersten 2-Nanometer-Chip (2 nm) der Welt vorgestellt. Das schreibt IBM in einer Pressemitteilung. Im Bereich der Halbleitertechnologie ist das eine Sensation.

Durch das neue Herstellungs-Verfahren können laut IBM auf einem Chip in der Grösse eines Fingernagels 50 Milliarden Transistoren untergebracht werden. Je mehr Transistoren ein Chip hat, desto leistungsstärker kann er sein. Das entspricht 333 Millionen Transistoren pro Quadratmillimeter. Samsung schafft in seinem 7nm-Verfahren nur rund 95 Millionen, berichtet die Website Anandtech. Und der Chipfertiger TSMC, der mit seinem bislang führenden 5nm-Verfahren etwa Apples neueste M1-Chips fertigt, kommt mit 171 Millionen Transistoren pro Quadratmillimeter nur auf gut die Hälfte der Dichte.

Allerdings bezieht sich die Angabe 2nm bei IBMs Chip längst nicht mehr auf die tatsächliche Strukturbreite, sondern spiegelt abstrakt das Verhältnis der Transistordichte wieder. Laut der IT-Seite «The Register» sei ein Transistor-Gate auf IBMs neuem Chip tatsächlich 12 Nanometer lang. Sie seien etwa bei Samsungs im 7nm-Verfahren gefertigten Chips nur 8-10 Nanometer lang. Dass IBM dennoch eine deutlich höhere Dichte an Transistoren auf seinen Chips bietet, hat damit zu tun, dass das Unternehmen die winzigen Schalter jetzt übereinander statt nebeneinander schichtet.

Mehr Leistung und weniger Energiehungrig

Laut IBM werde der Chip 45 Prozent mehr Leistung erzielen als die derzeit fortschrittlichsten 7-nm-Chips – oder bei gleicher Leistung rund 75 Prozent energiesparsamer sein.

IBM nennt als praktische Anwendungsmöglichkeiten deutlich längere Akkulaufzeiten für Smartphones, die mit der Technologie ausgestattet sind: «Nutzer müssen ihr Gerät nur alle vier Tage aufladen», schreibt IBM in der Pressemitteilung. Auch Laptops sollen in Zukunft deutlich schneller arbeiten können.

Zudem sollen autonom fahrende Fahrzeuge von der Technologie profitieren. So werde der Chip einen «Beitrag zur schnelleren Objekterkennung und Reaktionszeit in autonomen Fahrzeugen wie selbstfahrenden Autos» leisten. Und der geringere Energieverbrauch des Chips würde auch der Umwelt zugutekommen: IBM nennt als Beispiel, dass Rechenzentren etwa ein Prozent des weltweiten CO2-Fussabdrucks ausmachen. «Die Umstellung aller Server auf 2-nm-basierte Prozessoren könnte diese Zahl möglicherweise erheblich reduzieren», so IBM.

Wann die neuen Chips für den Massenmarkt verfügbar sein werden, ist nicht bekannt. Normalerweise dauert es aber mehrere Jahre, bis die Technologie sich auch in Geräten von Nutzern findet.

Verwendete Quellen:

(avr/jnm/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese tanzenden Roboter sind faszinierend und einschüchternd zugleich

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lesenderr
07.05.2021 21:28registriert April 2019
"Auch Laptops sollen in Zukunft deutlich schneller arbeiten können.“
Was sofort mit stümperhaft programmierter Software wieder zunichte gemacht wird.
Schöner Fortschritt...
33050
Melden
Zum Kommentar
avatar
Klausi Mausi
07.05.2021 21:01registriert November 2019
Jetzt bleibt zu hoffen, dass die Smartphonehersteller die Chips dann tatsächlich für eine längere Akkulaufzeit verwenden und nicht einfach die Geräte noch dünner machen wollen.
21012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tepalus
07.05.2021 20:21registriert Oktober 2016
Das witzige ist ja, dass die Leistung/Grösse der Chips an einem Punkt ist, an dem physische Grenzen im Quantenbereich erreicht sind.

Teilweise sind die Isolationen so klein, dass die elektrische Ladung im prinzip über diese "springt".

An alle, die das genauer wissen; Bitte verteufelt mein Halbwissen nicht :D
17113
Melden
Zum Kommentar
51
Wie ein schwuler Künstler Putin trollt und das russische Staats-TV zum Schäumen bringt
Mit täglichen Selfies bei Instagram setzt sich ein Berliner Künstler für die Ukraine ein. Dort ist er ein Star, im Putin-treuen russischen Fernsehen wird er massiv attackiert.

Im ersten Moment versteht Frank Peter Wilde gar nicht, was er da sieht. Dann ist er schockiert. Sein eigenes Gesicht flackert über sein Telefon: ältere und neuere Bilder, auf Ukraine-Demos oder auf dem CSD. Dazu ein Moderator, der auf Russisch spricht: Der staatliche russische Propagandasender Rossija 1 berichtet über den Berliner Stylisten Wilde.

Zur Story