Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Digital-News

Neues Google-Tool verkleinert JPEGs massiv und heisst Guetzli 😍



Über seinen Research-Blog hat Google eine revolutionĂ€re und kostenlose Open-Source-Software angekĂŒndigt, die allen Internet-Nutzern das Leben erleichtert. Und zwar einen JPEG Encoder, der hochauflösende Digitalbilder in extrem kleine Dateien verpacken kann. Der Schweizerdeutsche Name «Guetzli» (fĂŒr Cookie oder GebĂ€ck) ist ein deutlicher Hinweis auf das Schweizer Forschungszentrum von Google in ZĂŒrich.

Dank Guetzli sollen Webseiten (mit vielen und/oder grossen Bildern) schneller laden und Smartphone-User mĂŒssen sich weniger Sorgen um ihr teures Datenvolumen machen. Der neue «psychovisuelle Ansatz» soll laut Google auch die Erforschung neuer Bild- und Videokompressions-Methoden inspirieren.

«It is our hope that webmasters and graphic designers will find Guetzli useful and apply it to their photographic content, making users’ experience smoother on image-heavy websites in addition to reducing load times and bandwidth costs for mobile users. Last, we hope that the new explicitly psychovisual approach in Guetzli will inspire further image and video compression research.»

Bild

Links das Original, in der Mitte das Resultat eines herkömmlichen Bild-Kompressions-Algorithmus und rechts das mit Guetzli verkleinerte Auge mit weniger Artefakten. bild: google

(dsc, via Mashable)

Huawei kĂŒndigt Android-Smartphone P10 Lite an

Die Huawei P-Familie erhĂ€lt Zuwachs: Nach dem Huawei P10 und dem Huawei P10 Plus hat der chinesische Hersteller die «lite»-Version angekĂŒndigt. Das Huawei P10 Lite biete aktuelle Hard- und Software, starke Rechenleistung und moderne Kamera-Funktionen. Das Android-Smartphone sei ab 3. April in der Schweiz als Single-SIM- und auch als Dual-SIM-Version erhĂ€ltlich. Unverbindliche Preisempfehlung: 349 Franken.

Huawei P10 lite

Hier die RĂŒckseite des neuen Android-Smartphones, Farbvariante Schwarz, mit Fingerabdruckscanner

Bild

bilder: huawei

Das neue Flaggschiff, das Huawei P10 (650 Franken), soll nÀchste Woche auf den Markt kommen, das grössere P10 Plus (800 Franken) am 7. April, wie der «Tages-Anzeiger» berichtete.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fĂ€hrt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 ArbeitsplÀtze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plĂŒndert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die BetrĂŒger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder ĂŒber den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin »

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs RĂ©sistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 RĂ€tsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wĂ€rst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der LÀrm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklĂ€rt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter StĂŒrm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin 
 wie soll ich es sagen 
 so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du ĂŒber die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei TorhĂŒter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SĂŒffu 18.03.2017 23:27
    Highlight Highlight Schade ist das HQ nicht in Bern - GĂŒĂ€zi, ZĂŒpfli und Brötli wĂ€ren einfach hĂŒbschere Namen. FĂŒr den internationalen Markt wĂ€re das dann Gueaezli, Zuepfli und Broetli 😂
  • Nordurljos 17.03.2017 12:31
    Highlight Highlight Also ein tolles Verkleinerungs-Tool ist z.B. TinyPNG.com, geht super bei JPGS und PNGs.
  • aleex 17.03.2017 12:18
    Highlight Highlight Es gibt auch schon den Brotli (Brötli) und Zopfli Encoder von Google 😂
  • Anna Landmann 17.03.2017 11:11
    Highlight Highlight Die Namen sind toll! Guetzli braucht aber pro MPix 300MB Arbeitsspeicher. Also nicht grad ein Guetzli fĂŒr die eigene BĂŒchse...
  • John Smith (2) 17.03.2017 10:54
    Highlight Highlight Das wichtige Wort ist das «psychovisual». StÀrkere Kompression ist nur möglich, wenn Bilddaten verworfen werden, das Bild also objektiv schlechter wird. «Psychovisual» bedeutet, dass man gezielt diejenigen Bilddaten verwirft, die der Betrachter beim «normalen» Anschauen (also ohne «Pixel Peepen») am wenigsten bemerkt. Kleine Farbabweichungen werden viel weniger wahrgenommen als kleine Helligkeitsverschiebungen. Das Beispielbild illustriert diese PrioritÀtensetzung sehr gut.
    • ToloTolo 17.03.2017 14:19
      Highlight Highlight Habe es ab "hubble-original.jpg" im Photoshop CC 2017 (jpg-Einstellungen Grundlinie, QualitÀt 9) probiert. Resultat: das PS Bild ist 1,5 MB gross, gleich gut wie das Google Bild "hubble-guetzli-90" (1,9 MB), aber OHNE Farbverschiebungen ...
      Wenn Google Guetzli kostenlos ist, dann ist es OK, ansonsten liefert Photoshop bessere Ergebnisse.
  • Flexon 17.03.2017 10:35
    Highlight Highlight Tolle Sache - ist das ganze schon verfĂŒgbar?
  • Madison Pierce 17.03.2017 09:47
    Highlight Highlight Hier grössere komprimierte Bilder, an denen man den Unterschied besser sieht: https://img.boogah.org/g/
  • blueberry muffin 17.03.2017 08:54
    Highlight Highlight Hehe, guetzli power :D
  • Mr. Riös 17.03.2017 08:52
    Highlight Highlight Sollte man da einen Unterschied sehen?
    • DĂ€ BrĂ€ndon 17.03.2017 09:04
      Highlight Highlight So wenig wie möglich, am besten keinen Unterschied.
    • Dean Hubert 17.03.2017 09:16
      Highlight Highlight das bild ist ruhiger von den farben
    • Deverol 17.03.2017 09:45
      Highlight Highlight Sieht man, beim Guetzli-Algorithmus sieht man insbesondere unten links im Auge, dass es deutlich weniger Farben hat.
      Auf ein ganzes Bild betrachtet, in welchem man die einzelnen Pixel dann natĂŒrlich nicht mehr sieht, wird der Unterschied aber wohl kaum wahrnehmbar sein. Insbesondere auf vergleichsweise kleinen Smartphone-Bildschirmen (als Bonus noch in der Sonne), fĂŒr die der Algorithmus wohl ausgelegt ist.

Ich habe «Handy-freie» Ferien ĂŒberlebt – hier der schonungslose Bericht

Eine fast zweiwöchige Auszeit vom Internet, keine MobilgerĂ€te, kein Fernsehen: Mit diesem Ziel fuhren wir zuversichtlich in die SĂŒdschweiz ...

Vergiss «Digital Detox»!

Also nicht die Idee, die dahinter steckt, sondern den Begriff an sich: «Digitales Entgiften» klingt so gesundheitsfanatisch und hat mich frĂŒher immer abgeschreckt.

Dabei können sich Handy-freie Ferien lohnen und sogar genial werden. Wenn man gewisse Fehler vermeidet ...

Im Folgenden erwartet dich ein persönlicher Erfahrungsbericht, von dem du vielleicht den einen oder anderen praktischen Tipp mitnehmen kannst.

Als wir familienintern und im Freundeskreis diskutierten, wie 


Artikel lesen
Link zum Artikel