Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor der Küste Ecuadors

Fahnder überwältigen Schiff mit zwei Tonnen Drogen an Bord

Drogenfahnder haben auf einem Schiff vor der Küste Ecuadors zwei Tonnen Rauschgift entdeckt. Die Ermittler stoppten das Fischerboot am Samstag etwa 200 Kilometer vor den Galapagos-Inseln, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Die Drogen sollten demnach offenbar nach Mittelamerika transportiert werden. Neun Verdächtige wurden festgenommen. Seit Jahresbeginn haben die ecuadorianischen Behörden bei Einsätzen auf hoher See bereits etwa zehn Tonnen Rauschgift beschlagnahmt.

Im vergangenen Jahr hatten die Ermittler insgesamt 60 Tonnen Drogen sichergestellt. Ecuador gilt als wichtiges Transitland für Kokain aus Kolumbien und Peru. (feb/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Test mit legalem Kiffen sorgt in Bern und Basel für rauchende Köpfe

Auf Bundesebene regt sich Widerstand gegen die in Bern, Zürich, Genf und Basel geplante Hanfabgabe. In Bern wurde eine parlamentarische Initiative gegen die Pilotversuche mit legalem Cannabis eingereicht. SVP-Nationalrätin Verena Herzog spricht von einer Legalisierung durch die Hintertür.

Bundesrat Alain Berset hat es nur einmal versucht. Gefallen am Kiffen fand er aber keinen. «Mir ist dabei schlecht geworden. Es war keine lohnende Erfahrung», verriet der Gesundheitsminister kürzlich der «NZZ am Sonntag». Das sehen in der Schweiz viele anders: Landesweit zünden sich 200'000 bis 300'000 Menschen regelmässig einen Joint an.

Nun rückt auch eine versuchsweise Abgabe näher. Gleich vier Städte arbeiten derzeit an wissenschaftlich begleiteten Pilotprojekten: neben Bern, Genf und …

Artikel lesen
Link zum Artikel