DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Tessiner FDP-Nationalrat Ignazio Cassis (links) mit dem Gesundheitsminister Alain Berset im Nationalratssaal in Bern.
Der Tessiner FDP-Nationalrat Ignazio Cassis (links) mit dem Gesundheitsminister Alain Berset im Nationalratssaal in Bern.Bild: KEYSTONE
Cannabis-Legalisierung

FDP-Nationalrat Cassis: Städte sollen mit Cannabis-Cafés experimentieren dürfen

11.08.2014, 06:3111.08.2014, 10:33

Schweizer Städte sollen die Freiheit haben, den legalen Verkauf von Cannabis zu testen. Dieser Ansicht ist der FDP-Nationalrat und Gesundheitspolitiker Ignazio Cassis. Die Drogensituation in der Schweiz hält er für akzeptabel.

«Der Mensch hat schon immer versucht, mit psychotropen Substanzen sein Bewusstsein vorübergehend zu verbessern», sagte der Tessiner FDP-Politiker und Mediziner in einem Interview mit dem Blick vom Montag. Drogen seien eine Normalität seit Tausenden von Jahren. Sie abzuschaffen, sei «vielleicht in einem totalitären Staat» möglich.

Die Drogensituation in der Schweiz hält Cassis für «akzeptabel»: «Der Unterschied zwischen illegal und legal ist ein gesellschaftliches Konstrukt und hat nichts mit den gesundheitlichen Folgen der Substanzen zu tun.»

Verbotene Substanzen dürften aber nicht banalisiert werden. «Aber wir müssen lernen, mit allen Substanzen vernünftig umzugehen.» So fordert Cassis etwa vom Bund mehr Freiheiten für Städte, die Projekte, wie legale Cannabis-Clubs testen wollen.

«Wir müssen hier offen sein und experimentieren dürfen.» Wenn das nicht möglich sei, «leben wir in einer mittelalterlichen Zeit, wo der König bestimmt, was gut und schlecht ist.» (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mr. Nice Guy»: Israel warnt vor Partydroge mit Rattengift

Israels Gesundheitsministerium hat am Samstag in einer dringenden Mitteilung vor dem Gebrauch einer vergifteten Partydroge gewarnt. Binnen einer Woche seien 34 junge Menschen in Krankenhäuser im Norden des Landes gebracht worden, nachdem sie die als «Mr. Nice Guy» bekannte Droge konsumiert hätten, hiess es in der Mitteilung. Diese sei mit einem Gerinnungshemmer vermischt worden, der auch als Rattengift diene.

Zur Story