Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nirvana

Der letzte grosse Rockstar – vor 20 Jahren starb Kurt Cobain

Bild: Keystone



20 Jahre ist es her, dass sich der Nirvana-Frontmann Kurt Cobain in einem Gewächshaus auf seinem Grundstück in den Kopf schoss. Die Grunge-Legende verkörperte und thematisierte die Probleme einer desillusionierten Generation – und macht es noch bis heute.

Der 5. April 1994 war ein Dienstag. Kurt Cobain, in zerrissener Jeans und Chucks-Sportschuhen, geht in das Gewächshaus auf seinem Grundstück. Er raucht ein paar Zigaretten und nimmt Heroin. Dann schiebt er sich die Mündung seiner Browning Auto-5 Selbstladeflinte in den Mund und drückt ab.

This April 1994 photo provided by the Seattle Police Department shows items found at the scene of Kurt Cobain's suicide, in Seattle. The image has never before been released. Police spokeswoman Renee Witt said Thursday, March 20, 2014, that several rolls of undeveloped film were found when a detective re-examined the Cobain case recently. (AP Photo/Seattle Police Department)

Diese Dinge lagen am Ort, an dem sich Cobain das Leben nahm. Die 20 Jahre alte Aufnahme wurde erst kürzlich publik gemacht. Bild: AP/Seattle Police Department

Der Schuss traf sinnbildlich eine ganze Generation. «Es war einer der dunkelsten, traurigsten Tage meines Lebens», sagt der Journalist und Buchautor Charles R. Cross der Nachrichtenagentur dpa in New York. Cross arbeitete mehr als fünfzehn Jahre lang als Editor des Musikmagazins «The Rocket» in Seattle und erlebte den Aufstieg und das Ende von Nirvana mit.

Vor kurzem veröffentliche er mit «Here We Are Now» ein Buch, das Cobains Einfluss auf seine Generation und die Musikszene thematisiert. «Mit Kurt ist vielleicht der letzte grosse Rockstar von uns gegangen», sagt Cross. «Es gibt keinen nach ihm, der dieses Charisma, diese Stimme und dieses Talent zum Schreiben von Songs in sich vereint.»

Die Musik von Cobain und seiner Rockgruppe Nirvana war Anfang der 90er Jahre zum Soundtrack einer verstörten Generation geworden. Ihr in Seattle geborener Stil hiess «Grunge» («Schmutz») und war aggressiver Punkrock mit melodiösen Elementen.

Kurt Cobain arrives with wife Courtney Love, holding their daughter Frances Bean Cobain, for the MTV Music Awards show in Los Angeles in this September 9 1992, file photo.  A cold case investigator has found several rolls of undeveloped film from the scene of Nirvana singer Kurt Cobain's 1994 death, but Seattle police said on March 20, 2014 they do not expect the discovery will alter a finding that he committed suicide. REUTERS/Fred Prouser/Files  (UNITED STATES)

Familie Cobain-Love am 9. September 1992: Tochter Frances Bean Cobain, Courtney Love und Kurt Cobain an der MTV Music Award Show in Los Angeles. Bild: Keystone/X00224

Mit Songs über zerbrochene Liebe, Gewalt, Drogen und Hoffnungslosigkeit spielten sie sich zu den Wortführern einer desillusionierten Generation hoch.

«Die Musik hat Menschen berührt, weil sie sich mit sehr komplexen, universellen Emotionen wie Angst und Schmerz auseinandergesetzt hat», sagt Cross. «Das gab es vorher nicht. Vor Nirvana drehte sich die Musik um leichtere Themen.»

FILE - This Dec. 13, 1993 file photo shows Kurt Cobain of the Seattle band Nirvana performing in Seattle, Wash. It's been two decades since the Nirvana frontman took his own life yet he remains on in the thoughts of those he influenced and entertained. He's a touchstone for young musicians clutching guitars the world over and his story is a tale of both inspiration and caution. His influence still ripples across the surface of pop music and his shadow even looms in the hip-hop world where he's been a referenced by Jay Z, Kanye, Kendrick Lamar, Drake and Jay Electronica in various ways recently. (AP Photo/Robert Sorbo, file)

Am 13. Dezember 1993 singt Kurt Cobain mit Nirvana in ihrer Heimatstadt Seattle. Bild: AP/AP

20 Jahre nach seinem Suizid ist der Mann mit den strähnigen blonden Haaren eine Legende. In diesem Jahr wird Nirvana zum frühstmöglichen Termin in die Rock'n'Roll Hall of Fame eingehen. Die Regel besagt, dass Künstler 25 Jahre nach ihrer ersten Single aufgenommen werden können – bei Nirvana ist das mit ihrer Single «Love Buzz» der Fall.

«Love Buzz»

Video: YouTube/deadlygrunge

Wie wichtig Cobain für heutige Generationen ist, lässt sich zwar nur schwer quantifizieren. Die Plattenfirma Universal Music wollte auf Anfrage keine Verkaufszahlen nennen. Laut Wirtschaftsmagazin «Forbes» löste Cobain 2006 jedoch kurzfristig Elvis Presley in der Liste der «am besten verdienenden Toten» ab.

Auch andere Indikatoren verdeutlichen die Bedeutung der Grunge-Legende: Ein Beispiel ist der Hit «Smells Like Teen Spirit». Auf dem Internetportal YouTube gibt es allein von diesem Song Dutzende Versionen, die beliebteste wurde mehr als 144 Millionen Mal angeschaut.

«Smells Like Teen Spirit»

Video: YouTube/NirvanaVEVO

«Junge Leute hören nach wie vor Nirvana», sagt Cross. «Natürlich verkörpert die Band eine gewisse Zeit, aber ich habe nicht das Gefühl, dass sie in dieser Zeit hängen geblieben sind, so wie viele andere Bands von damals.»

Trotz dieser Beliebtheit hatten Fans lange Zeit keine Anlaufstelle, um ihrem Idol zu huldigen. Die Behörden in Seattle im US-Staat Washington verweigerten der Grunge-Legende eine offizielle Grabstätte. Man fürchtete einen Ansturm von hysterischen Verehrern.

Und auch in seiner Heimatstadt Aberdeen nahe Seattle, wo Cobain geboren wurde und in zerrütteten Familienverhältnissen aufwuchs, gab es kein Denkmal für ihn. Bis vor kurzem. Seit Februar steht im Aberdeen Museum of History eine lebensgrosse Statue des Musikers.

Artist Randi Hubbard and Aberdeen Mayor Bill Simpson unveil a statue of Kurt Cobain during the first annual Kurt Cobain Day on Thursday, Feb. 20, 2014,  in Aberdeen, Wash. The town formally recognized Cobain with a new statue and exhibit at the Aberdeen Museum of History. (AP Photo/seattlepi.com, Joshua Trujillo)

Artist Randi Hubbard und der Bürgermeister von Aberdeen mit Cobains Statue.  Bild: AP/seattlepi.com

(sda/lue)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie aus einem Science-Fiction-Film» – Kunsthändler-Sohn tötete Freund unter Drogen

Vier Tage lang wird am Bezirksgericht Meilen gegen den 31-Jährigen Kunsthändler-Sohn B.S.* prozessiert, der 2014 in der Villa seiner Eltern in Küsnacht ZH im Drogenrausch einen Freund auf brutale Weise getötet haben soll. Am ersten Prozesstag stand die Frage im Zentrum, ob S. unter derart massivem Ketamin- und Kokain-Einfluss überhaupt zurechnungsfähig gewesen war.

Das Bezirksgericht Meilen hat sich normalerweise mit eher unspektakulären Sachbeständen zu beschäftigen: Forderungen, Konkursbegehren, hie und da ein Vermögensdelikt. Doch für diese Woche ist am Gericht in der Zürcher Gemeinde der Ausnahmezustand ausgerufen: Im Eingangsbereich kontrollieren drei Polizisten der Kantonspolizei mit Metalldetektoren Besucher auf gefährliche Gegenstände – Taschen, Jacken und Handys müssen abgegeben werden. Die Tür zum Gebäude wird von zwei weiteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel