DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuartige Schmugglertechnik

Kartelle lassen Drogen mit Drohnen über US-Grenze schmuggeln - aber nicht immer erfolgreich



Eine Drohne, die Drogen aus Tijuana, Mexiko, über die US-Grenze nach San Diego fliegen wollte, ist südlich von San Ysidro auf mexikanischen Boden abgestürzt, liess die Tijuana Police verlauten. Das unbemannte Fluggerät, das mit drei Kilo Crystal Meth mit einem Wert von rund 48'000 Dollar beladen war, stürzte auf einen Parkplatz eines Supermarktes ab.

Der Vorfall ist insofern interessant, als er zeigt, dass die Drogenschmuggler-Routen zwischen Mexiko und den USA nicht mehr nur unterirdisch, über kilometerlange Tunnels verlaufen, sondern immer öfters auch über den Luftweg.

So versuchen Drogenschmuggler und Kartelle immer öfters, ihr Business mit Drohnen abzuwickeln, schreibt CNN

abspielen

Drohne über US-Mexiko-Border abgestürzt XKD News/youtube

Bisher haben Drogenkartelle Drohnen zu Überwachungszwecken eingesetzt. Der Drogenschmuggel ist viel komplizierter, sagt Sylvia Longmire, eine Drogenanalystin. «Es zeigt eindrücklich, wie kreativ die Kartelle geworden sind.» (kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses (dreckige) Geheimnis steckt hinter Amazons Warenlager in Mexiko

Mithilfe eines neuen Verteilzentrums trickst Amazon die von Donald Trump verhängten Zölle aus. Waren aus China werden hinter der US-Grenze zerlegt – und kommen so zollfrei in die USA.

Eindrückliche Bilder eines neuen Amazon-Warenlagers in Tijuana, Mexiko, verbreiten sich im Internet. Mitten aus einem Slum mit Bretterbuden ragt ein viereckiger Riesenbau aus Stahlblech. Von weitem erkennbar ist das Logo.

Die Geschichte hinter den «Das ist Kapitalismus»-Bildern sei noch viel eindrücklicher, erklärte die kalifornische Wirtschaftsprofessorin Charmaine Chua bei Twitter. Dazu müsse man die Lieferkette des Online-Händlers anschauen.

Kurzfassung: Wegen des vom früheren US-Präsidenten …

Artikel lesen
Link zum Artikel