Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Furcht vor der Epidemie

Reinigungspersonal an New Yorker Flughafen streikt aus Angst vor Ebola – Brite stirbt mit Symptomen in Mazedonien

A protester holds up a sign during a one-day strike by airline cabin cleaners demanding more protection in the fight against Ebola, at LaGuardia Airport in New York October 9, 2014. About 200 airline cabin cleaners walked off the job at the airport on Thursday to protest what they say is a lack of sufficient protection from exposure to Ebola for workers whose jobs include cleaning up vomit and bathrooms.      REUTERS/Carlo Allegri (UNITED STATES - Tags: BUSINESS EMPLOYMENT HEALTH CIVIL UNREST TRANSPORT)

Die Reinigungskräfte fürchten sich vor einer Ansteckung. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Aus Angst vor Ebola haben Reinigungskräfte am New Yorker Flughafen La Guardia die Arbeit niedergelegt. Etwa 200 Mitarbeiter hätten sich geweigert, aus Afrika kommende Maschinen sauberzumachen.

Sie hätten keinen ausreichenden Schutz gegen das Virus, wenn sie Erbrochenes beseitigen oder die Bordtoiletten säubern müssten, erklärten Beschäftigte einer Putzfirma in einer Stellungnahme der Dienstleistungsgewerkschaft SEIU.

«Mediziner bestätigen auch, dass man sich auf diese Weise nicht anstecken kann.»

«Grundsätzlich kann man ja Sorgen verstehen», sagte ein Mitarbeiter der Firma Air-Serv. «Aber nicht nur, dass wir alle Vorsichtsmassnahmen getroffen haben. Mediziner bestätigen auch, dass man sich auf diese Weise nicht anstecken kann.» Die Flugzeuge hätten durch andere Mitarbeiter gereinigt werden können. 

Brite mit Symptomen in Mazedonien gestorben

A Public Health Center vehicle is parked in front of the hotel where a 58-year-old man was taken to hospital and died of severe internal bleeding shortly, in Skopje, Thursday, Oct. 9, 2014. Kostovska says tests will be carried out on the body of a British business traveler who died in Macedonia to see if he had the Ebola virus. The official said there was no indication the man, who had been in Macedonia about a week, had recently been to Africa, but that protocol required the blood and tissue tests, which will be carried out in Germany. (AP Photo/Boris Grdanoski)

Ein 59-jähriger Brite wurde mit Ebola-Symptomen ins Spital eingeliefert – kurz darauf starb er an inneren Blutungen. Bild: Boris Grdanoski/AP/KEYSTONE

In Mazedonien ist nach Angaben aus Regierungskreisen ein Brite mit Verdacht auf Ebola gestorben. Bei einem Landsmann seien zudem Symptome der Seuche aufgetreten, hiess es am Donnerstag. Unterdessen führt Grossbritannien an den Londoner Flughäfen Heathrow und Gatwick sowie am Terminal für Reisende mit dem Eurostar aus Frankreich Ebola-Kontrollen ein. 

Das gab die Regierung am Donnerstag in London bekannt. Das Screening betreffe jedoch nur Reisende, die aus von dem tödlichen Virus betroffenen Ländern wie Liberia und Sierra Leone kommen. 

Die Passagiere sollen nach ihren Reisedaten und Kontakten sowie nach weiteren Reiseplänen befragt werden. Im Zweifel kann auch medizinisches Personal hinzugezogen werden. Die Entscheidung sei auf Anraten des obersten britischen Amtsarztes getroffen worden. 

Verdachtsfall in der Nähe von Paris 

In der Nähe von Paris wurde wegen eines Ebola-Verdachtsfalls am Donnerstagabend ein Gebäude einer Gesundheitsbehörde zeitweise abgeriegelt. 

Eine womöglich aus Guinea stammende Person habe einen Schwächeanfall in den Räumen erlitten und habe grippeähnliche Symptome ähnlich der Ebola-Symptome aufgewiesen, teilten die Behörden mit. Der Verdacht konnte am Abend aber schnell wieder ausgeräumt werden, wie die Präfektur des Départements Val-d'Oise mitteilte. In dem Gebäude wies demnach auch eine zweite Person grippeähnliche Symptome auf. 

Es handelte sich um ein Gebäude der Departementsdirektion für Gesundheit und soziale Angelegenheiten (DDASS). Der Vorstadt-Verbund Cergy-Pontoise mit seinen mehr als 200'000 Einwohnern liegt rund 30 Kilometer nordwestlich von Paris. (sda/dpa/reu/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WHO-Liste: Das sind die 8 zurzeit gefährlichsten Krankheiten

Letzte Woche tagten Wissenschaftler und Gesundheitsexperten aus aller Welt in Genf. Sie folgten dem Ruf der Weltgesundheitsorganisation WHO und berieten sich über die gefährlichsten Krankheiten, die die Menschheit derzeit bedrohen.

Es ging dabei aber nicht um die gewissermassen alltäglichen Killer wie Krebs oder Diabetes, und auch nicht um Geisseln wie HIV/Aids oder Malaria, die bereits länger untersucht werden und wenigstens zum Teil therapiert werden können. Die Experten erstellten eine …

Artikel lesen
Link to Article