Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Weltbank hilft

Sierra Leone bekommt 160 Millionen Dollar für den Kampf gegen Ebola



Mit Finanzhilfen im Umfang von 160 Millionen Dollar will die Weltbank das von einer Ebola-Epidemie gebeutelte westafrikanische Sierra Leone unterstützen. Das Geld soll unter anderem zur Bekämpfung der Krankheit im besonders betroffenen Norden und Westen des Landes genutzt werden.

Das sagte Weltbankchef Jim Yong Kim am Mittwoch nach einem Gespräch mit Staatschef Ernest Bai Koroma in der Hauptstadt Freetown. Die Mittel sollten aber auch zur Unterstützung der Wirtschaft, vor allem des Agrarsektors, eingesetzt werden.

Die Zahl der Ebola-Toten in Sierra Leone liegt inzwischen bei mehr als 1530, in den drei westafrikanischen Staaten Sierra Leone, Liberia und Guinea zusammen bei mehr als 6000

Das hoch ansteckende Ebola-Virus wird durch Körperflüssigkeiten übertragen, bis zum Ausbruch der Krankheit können drei Wochen vergehen. Kim sagte am Mittwoch, es müsse dafür gesorgt werden, dass der Ebola-Epidemie keine Nahrungsmittelkrise folge.

Der Mitentdecker des Ebola-Virus, der belgische Mikrobiologe Peter Piot, warf der Weltgesundheitsorganisation (WHO) indes vor, zu Beginn der Epidemie in Westafrika «wertvolle Zeit verloren» zu haben.

Etwa tausend Menschen seien gestorben, weil die WHO fünf Monate gebraucht habe, um den Notstand auszurufen, sagte er dem arabischen Fernsehsender Al-Dschasira. Ähnliche Vorwürfe hatten zuvor bereits andere Experten erhoben. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afrikas blutiger Alptraum

Diese Eigenschaften machen das Ebola-Virus zum Killer

Es war, zum Glück, ein Fehlalarm. Erstmals, so schien es, war ein Mensch ausserhalb von Afrika am tödlichen Ebola-Fieber erkrankt. Der von einer Geschäftsreise ins westafrikanische Liberia nach Kanada zurückgekehrte Mann zeigte die gleichen Symptome wie die Ebola-Patienten in Afrika. Nach Liberia ist der Erreger aus dem benachbarten Guinea eingeschleppt worden, wo er derzeit wütet. In den vergangenen Wochen sind dort mindestens 59 Menschen an der Krankheit gestorben.

Die Entwarnung …

Artikel lesen
Link zum Artikel