DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kampf gegen die Seuche

8235 Menschen sind schon an Ebola gestorben

08.01.2015, 05:5608.01.2015, 11:01

An der gefährlichen Ebola-Viruserkrankung sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mittlerweile 8235 Menschen gestorben. Laut WHO infizierten sich bereits 20'747 Menschen mit Ebola, seit die Erkrankung vor über einem Jahr in Westafrika ausgebrochen war.

Nahezu alle Todesfälle gab es in den Ländern Liberia, Sierra Leone und Guinea, wie die WHO am Mittwoch in Genf mitteilte. Ausserdem starben sechs Menschen in Mali, ein Patient in den USA sowie acht in Nigeria. Die neuen Zahlen der WHO erfassen die Fälle bis einschliesslich 4. Januar. 

Liberia hat mit nunmehr knapp 3500 Toten zwar noch immer die meisten Opfer zu beklagen. In den vergangenen Wochen war die Zahl der Neuansteckungen in dem Land aber stetig zurückgegangen. Mittlerweile wurde Liberia von Sierra Leone als das Land mit den höchsten Infektionszahlen abgelöst. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Wie aus dem Nichts hat sich das neuartige Coronavirus in unseren Alltag und unser Leben gedrängt. Begünstigt durch die Globalisierung mit ihrem Massentourismus und ihrer beispiellosen wirtschaftlichen Verflechtung, hat sich die Pandemie rasend schnell über den Erdball verbreitet. Doch es ist nicht der erste Seuchenzug, der die Bevölkerung in Schrecken versetzt: Seit dem Altertum kam es immer wieder zu Seuchen, die sich zwar langsamer verbreiteten, aber in den meisten Fällen auf eine völlig ahnungs- und wehrlose Bevölkerung trafen – mit fürchterlichen Folgen.

Zur Story