Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Einsatz in Sierra Leone

Erster Ebola-Verdachtsfall in der Schweiz



Erstmals ist eine Person aus dem Ebola-Gebiet in die Schweiz geflogen worden. Es handelt sich um einen Krankenpfleger, der in Sierra Leone für eine internationale Organisation im Einsatz war. Das Risiko, dass der Betroffene erkrankt, ist sehr gering, wie das Bundesamt für Gesundheit am Montag mitteilte. 

Für die Schweizer Bevölkerung bestehe keinerlei Gefahr. Der ausländische Krankenpfleger wurde von einer privaten Transportfirma nach Genf geflogen und ins Universitätsspital gebracht. Dort wurde der Mann in Obhut genommen, obwohl das Risiko einer Erkrankung gering ist. Er wird während drei Wochen – das ist die maximale Inkubationszeit – überwacht und regelmässig untersucht. Entwickelt er in dieser Zeitspanne keine Symptome, lässt sich eine Erkrankung ausschliessen.  

Der Krankenpfleger arbeitete in Sierra Leone in einem Spital und war am 20. September von einem an Ebola erkrankten Kind gebissen worden. Da er alle Sicherheitsvorkehrungen befolgte und einen Schutzanzug trug, kam es durch den Biss zu keiner sichtbaren Wunde. Der Flug in die Schweiz, der auf Anfrage einer internationalen Organisation mit Sitz in Genf stattfand, ist daher eine reine Vorsichtsmassnahme. 

WHO prognostiziert mehr als 20'000 Ebola-Infizierte bis November

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet derweil bis Anfang November mit mehr als 20'000 Ebola-Infizierten in Westafrika. Dies geht aus einer Studie der WHO und des Londoner Imperial College hervor. Ausserdem wird mit über 10'000 Todesfällen gerechnet.

Im August hatte die WHO für die betroffenen Länder Westafrikas ebenfalls 20'000 Ebola-Fälle prognostiziert – allerdings erst bis Ende Jahr. Seither hat sich die Epidemie schneller ausgebreitet, als angenommen.

Die Sterblichkeitsrate beträgt derzeit 71 Prozent. Für hospitalisierte Personen liegt sie etwas tiefer bei 64 Prozent. Gemäss der jüngsten Bilanz der WHO sind infolge der Epidemie bislang in Guinea, Liberia und Sierra Leone 2800 Menschen ums Leben gekommen.(sda/tat) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf gegen Ebola

Liberias Slum-Bewohner feiern die Aufhebung der umstrittenen Ebola-Quarantäne

Die Regierung Liberias hat die umstrittene Isolierung eines riesigen Slums aufgehoben, der im Kampf gegen das Ebola-Virus komplett unter Quarantäne gestellt worden war. Die Menschen zeigten sich über den Entscheid erleichtert. 

Hunderte der bis zu 75'000 Einwohner des Armenviertels West Point in der Hauptstadt Monrovia feierten auf den Strassen die Entscheidung. 

«Es war wie die Hölle», beschrieb der 47-jährige Tom Nyennoh am Samstag die zehntägige Isolierung. Die vom 20. bis 29. …

Artikel lesen
Link zum Artikel