DE | FR
Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gelenkschmerzen

Nebenwirkungen: Genfer Teststudie mit Ebola-Impfstoff gestoppt



Die Genfer Universitätsspitäler (HUG) haben die Teststudie mit einem experimentellen Impfstoff gegen den Ebola-Erreger suspendiert. Testpersonen klagten über Gelenkschmerzen, weshalb das medizinische Team entschied, die Impfungen vorsichtshalber zu unterbrechen.

Wie die HUG am Donnerstag mitteilten, klagten vier der freiwilligen Testpersonen zehn bis 15 Tage nach der Injektion des Impfstoffs gegen den Ebola-Erreger über leichte rheumatische Schmerzen in den Händen und Füssen. Die Schmerzen hielten jeweils einige Tage an.

Test wird im Januar wieder aufgenommen

Die Genfer Universitätsspitäler testen den kanadischen Impfstoff VSV-ZEBOV seit dem 10. November an insgesamt 115 Freiwilligen. Am 2. Dezember hatten die HUG mitgeteilt, bei den ersten 34 Testpersonen seien keine beunruhigenden Nebenwirkungen aufgetreten. Einzelne Probanden hätten zwar entzündliche Reaktionen gezeigt, den Impfstoff im Grossen und Ganzen aber gut vertragen.

Inzwischen bekamen 59 Freiwillige eine starke oder schwache Impfdosis oder ein Placebo verabreicht. Ihnen allen gehe es gut und sie würden regelmässig durch die Studiengruppe begleitet. Am 5. Januar soll die Testreihe wieder aufgenommen werden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

WHO-Liste: Das sind die 8 zurzeit gefährlichsten Krankheiten

Letzte Woche tagten Wissenschaftler und Gesundheitsexperten aus aller Welt in Genf. Sie folgten dem Ruf der Weltgesundheitsorganisation WHO und berieten sich über die gefährlichsten Krankheiten, die die Menschheit derzeit bedrohen.

Es ging dabei aber nicht um die gewissermassen alltäglichen Killer wie Krebs oder Diabetes, und auch nicht um Geisseln wie HIV/Aids oder Malaria, die bereits länger untersucht werden und wenigstens zum Teil therapiert werden können. Die Experten erstellten eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel