DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Experimentelles Medikament eingesetzt

Italiens erster Ebola-Patient nach über einem Monat geheilt



epa04544838 Italian doctor Fabrizio Pulvirenti, who has been declared cured of Ebola by an experimental drug, speaks during a press conference at Spallanzani Hospital, in Rome, Italy, 02 January 2015. The doctor who had been posted on his first mission to Sierra Leone on 18 October worked for Italian medical charity Emergency.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Fabrizo Pulvirenti bei einer Pressekonferenz, nachdem er von Ebola geheilt ist.  Bild: EPA/ANSA

Der erste bestätigte Ebola-Patient Italiens ist nach über einem Monat geheilt aus dem Spital entlassen worden. «Heute kehre ich nach Sizilien zurück, aber ich werde bald wieder nach Sierra Leone reisen», sagte Fabrizo Pulvirenti nach seiner Entlassung am Freitag bei einer Pressekonferenz.

Pulvirenti wurde unter anderem mit einem experimentellen Medikament behandelt und ist nach Angaben der Ärzte nach mehr als vier Wochen im Spital komplett geheilt. 

Der Arzt hatte für eine Hilfsorganisation in Sierra Leone gearbeitet, sich dort mit dem Virus infiziert und war Ende November nach Rom geflogen worden. Er gilt als der erste und bislang einzige bestätigte Ebola-Fall Italiens. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Weltbank hilft

Sierra Leone bekommt 160 Millionen Dollar für den Kampf gegen Ebola

Mit Finanzhilfen im Umfang von 160 Millionen Dollar will die Weltbank das von einer Ebola-Epidemie gebeutelte westafrikanische Sierra Leone unterstützen. Das Geld soll unter anderem zur Bekämpfung der Krankheit im besonders betroffenen Norden und Westen des Landes genutzt werden.

Das sagte Weltbankchef Jim Yong Kim am Mittwoch nach einem Gespräch mit Staatschef Ernest Bai Koroma in der Hauptstadt Freetown. Die Mittel sollten aber auch zur Unterstützung der Wirtschaft, vor allem des …

Artikel lesen
Link zum Artikel