DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Passagier löst Panik aus

Darum sollten Sie in einem Flugzeug keine Ebola-Witze machen



abspielen

Ein Fluggast hat die Szene in Punta Cana auf Video festgehalten. youtube/patrick narvaez

Es gibt Dinge, über die scherzt man in einem Flugzeug nicht. Dazu gehören Sprüche über Bomben und Flugzeugentführungen. Auch mit Witzen über eine drohende globale Epidemie sollte man sich zurückhalten, wie dieser Fall eindrücklich zeigt.

Ein Passagier hat auf einem Flug von Philadelphia nach Punta Cana in der Dominikanischen Republik geniest und danach gerufen: «Ich war in Afrika!». Dies bestätigt ein Sprecher des Flughafens gegenüber Fox News. Dominikanische Medien hatten zuvor berichtet, der Mann habe gerufen: «Ich habe Ebola

«Der Mann ist ein Idiot»

Der Vorfall, der sich kurz vor der Landung ereignete, sorgte angesichts der Epidemie, die in Westafrika fast 4000 Leben kostete, für Unruhen bei Passagieren und Crew. Obwohl schnell klar wurde, dass es sich um einen Witz handeln sollte, ging man kein Risiko ein.

Wie ein Video zeigt, wurde der Mann in Punta Cana von Medizinpersonal in Schutzanzügen abgeholt, um in einem abgeschirmten Bereich des Flughafens untersucht zu werden. Eine Flugbegleiterin sagt zu der Menge: «Ich mache diesen Job jetzt 36 Jahre, und meiner Meinung nach ist der Mann, der das gesagt hat, ein Idiot.»

Die restlichen Fluggäste mussten zwei Stunden auf ihren Plätzen ausharren, bevor es Entwarnung gab: Der Mann sei kürzlich nicht in Afrika gewesen, und er habe auch das Virus nicht. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Haiti verhaftet Verdächtige – das sollen die Drahtzieher des Präsidentenmords sein

Den Mord an Haitis Präsident Jovenel Moïse sollen 26 kolumbianische Söldner und zwei US-Amerikaner haitianischer Herkunft begangen haben. Haitis Nationalpolizei führte am Donnerstagabend (Ortszeit) in ihrem Hauptgebäude in der Hauptstadt Port-au-Prince 15 festgenommene Kolumbianer und die zwei US-Bürger vor.

Interims-Polizeichef Léon Charles teilte mit, acht weitere Kolumbianer seien noch auf freiem Fuss. Drei seien getötet worden. Der kolumbianische Verteidigungsminister Diego Molano …

Artikel lesen
Link zum Artikel