DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie gut sind die Sicherheitsvorkehrungen?

Spassanrufer landet direkt bei britischem Premier Cameron

26.01.2015, 02:4626.01.2015, 08:43

Ein Anrufer, der sich als Geheimdienstchef ausgab, ist direkt zum britischen Premierminister David Cameron durchgestellt worden. Das wirft bei den britischen Behörden nun Fragen zur Qualität der Sicherheitsvorkehrungen auf.

Offenbar ist es nicht allzu schwierig David Cameron ans Telefon zu bekommen. 
Offenbar ist es nicht allzu schwierig David Cameron ans Telefon zu bekommen. 
Bild: Getty Images Europe

Der Anrufer habe vorgegeben, er sei der Chef des Geheimdienstes GCHQ, Robert Hannigan, sagte eine Sprecherin der britischen Regierung am Sonntag. Er sei bis zu einem offiziellen Mobiltelefon Camerons durchgestellt worden. 

Der Premier habe das «kurze» Telefonat beendet, als sich der Anruf als Scherz entpuppte, sagte die Sprecherin weiter. Dem Anrufer seien keine geheimen Informationen mitgeteilt worden. 

Zuvor hatte es am Sonntag den Angaben zufolge einen Spassanruf beim GCHQ selbst gegeben. Sowohl der Geheimdienst als auch das Büro des Premierministers würden nun ihre Sicherheitsvorkehrungen überprüfen. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel