England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geld mit Streetart

Verkauf  von Banksy-Werk für 600'000 Franken rettet Jugendklub in Bristol

BRISTOL, ENGLAND - AUGUST 27:  Denis Stinchcombe, manager of Broad Plain Boys' Club (L) and Bristol Mayor George Ferguson (R) recreate the image on Banksy's mural 'Mobile Lovers' displayed behind them at Bristol Museum & Art Gallery as it was announced that the art piece by the Bristol underground guerilla artist had sold for £403,000 to a private collector on August 27, 2014 in Bristol, England. The proceeds of the sale, said to have been by a philanthropic private individual, will be shared by the cash-strapped boys' club with other youth projects in the city. There was initially controversy when the club removed the work from a wall nearby, until the artist himself backed its ownership.  (Photo by Matt Cardy/Getty Images)

Da können sie lachen: Der Leiter des Jugendklubs Denis Stinchcombe und der Bürgermeister von Bristol George Ferguson (rechts) stellen die Banksy-Pose nach. Für mehr als eine halbe Million Franken kaufte ein privater Sammler das Werk. Bild: Getty Images Europe

Für umgerechnet 600'000 Franken hat ein britischer Jugendklub ein Werk des Street-Art-Künstlers Banksy verkauft – und damit alle Pleitegefahren abgewendet. Das auf ein Holzbrett gemalte Bild «Mobile Lovers» war im April an dem Jugendklub in Bristol entdeckt worden.

Es sei an einen privaten Sammler gegangen, berichtete Klubmanager Dennis Stinchcombe am Mittwoch. Er sei «unglaublich glücklich». Denn sein Klub hätte ohne Hilfe von aussen innerhalb eines Jahres schliessen müssen. «Das wäre eine Tragödie für Bristol gewesen. Banksy ist genau zur richtigen Zeit gekommen.»

Auf dem Bild ist ein Paar zu sehen, das sich umarmt und gleichzeitig auf seine Handys schaut. Es war im April am Broad Plains Boys Club entdeckt worden. Nachdem ein Streit um die Eigentümerschaft entbrannte, schrieb der Künstler einen Brief an Stinchcombe, in dem er den Jugendklub zum Eigentümer des Bildes erklärte.

Nun wurde das Bild für 403'000 Pfund (611'000 Franken) an einen privaten Sammler verkauft. An die Stelle, an der es entdeckt worden war, schrieben Mitglieder des Jugendklubs «Danke Banksy».

Der geheimnisumwitterte Banksy hat sich noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt, er hält seine Identität geheim. Es wird angenommen, dass er seine Karriere als Graffiti-Künstler in Bristol begann. (rar/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Banksys Dismaland: Eine Reise in die Depression

Bis jetzt machte der Künstler Banksy vor allem mit Strassenkunst von sich reden. In seinem bisher grössten Projekt macht er den Gast zum Teil seiner Guerilla-Kunst.

Dismaland schlägt schon aufs Gemüt, bevor man es überhaupt betritt. Es ist praktisch unmöglich, eines der wenigen Online-Tickets für den «deprimierendsten Freizeitpark Englands» zu erhaschen. Wer es riskiert und die Reise ohne Billett auf sich nimmt, muss sich auf stundenlanges Warten einstellen.

Denn das Anti-Disneyland des berüchtigten Strassenkünstlers Banksy wird nicht nur im Internet gefeiert – die Berichterstattung hat einen wahren Run auf den Park ausgelöst. Tag für …

Artikel lesen
Link zum Artikel