DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sebastian Vettel in einem Ferrari 458 Speciale. Der Deutsche hat seinen Job noch.
Sebastian Vettel in einem Ferrari 458 Speciale. Der Deutsche hat seinen Job noch.
Bild: Marco Vasini/AP/KEYSTONE

Die weekly «Top Gear»-Nachricht: James May kaufte sich einen Ferrari – und dann schlug Clarkson zu 

28.04.2015, 12:0628.04.2015, 14:36

In seiner letzten Kolumne in der Sunday Times plaudert James May aus dem Nähkästchen.

Und er plaudert so aus dem Nähkästchen, wie das James May eben tut. Wie ein richtiger Brite. Die heiklen Themen geschickt umschiffend mit einer Story, die zwar unterhält, aber eigentlich nichtssagend ist. Und die Story geht so.

Um sich selber für seinen neuen, hochdotierten Vertrag bei der BBC zu belohnen, bestellte May einen brandneuen Ferrari 458 Speciale (300'000 Franken). In Maranello nahm man für den Wagen zwar keine Bestellungen mehr auf, doch für den bekannten Moderator wollte man eine Ausnahme machen.

«Cock» – James May kultivierte bei «Top Gear» eine eher gepflegte Ausdrucksweise. Manchmal.  
«Cock» – James May kultivierte bei «Top Gear» eine eher gepflegte Ausdrucksweise. Manchmal.  
Bild: Getty Images Europe

Der Haken an der Geschichte? Mays Vertrag, wie wir heute alle wissen, lag zwar bereit, unterschrieben war er aber noch nicht.

Und dann schlug Jeremy Clarkson zu und das BBC-Theater nahm seinen bekannten Lauf. Mays Vertrag verblieb ohne Unterschrift. 

Einige Tage nach der folgenschweren Auseinandersetzung flog May nach Maranello, um die Extras seines Wagens zu besprechen.

Jeremy Clarksons derbste Sprüche

1 / 25
Jeremy Clarksons derbste Sprüche
quelle: getty images europe / wpa pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und was tut man als «Top Gear»-Moderator, der soeben in die Arbeitslosigkeit verbannt wurde? Richtig. Man lässt es richtig krachen.

«Ich hatte Angst, die würden den Braten riechen und deshalb habe ich mich für sämtliche Extras entschieden». So ziert Mays neues Spielzeug unter anderem ein Rallystreifen, der alleine «ziemlich genau gleich teuer war wie ein Dacia Sandero».

Ausserdem wurde ein «lächerliches» Hydrauliksystem für Bremsschwellen und eine rückwärts gerichtete Kamera eingebaut.

Und nochmals: James May kultivierte bei «Top Gear» eine eher gepflegte Ausdrucksweise. Manchmal.  
Und nochmals: James May kultivierte bei «Top Gear» eine eher gepflegte Ausdrucksweise. Manchmal.  

Der Ferrari sei trotz Arbeitslosigkeit kein Desaster für ihn. Er sehe den Kauf eher als Investition, schreibt May weiter.

Wo er recht hat, hat er recht: Mit dem Verkauf von Motorrädern nahm May zusammen mit Kollege Richard Hammond vor wenigen Tagen über 110'000 Franken ein.

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Ranking: Die besten Bond-Schurken und -Schergen EVER

Das sind sie, die besten Bond-Baddies von 1963 bis heute – zumindest in der Meinung unseres Autors. Und da ihr wohl nicht gänzlich einverstanden sein werdet, gibt's ein Duell gleich dazu!

Kein Bondfilm ohne Bond-Schurken – ohne einen überlebensgrossen, irreal abscheulichen Erzbösewicht, der sich vorgenommen hat, die Welt, wie wir sie kennen, zu zerstören.

Und kein Bond-Schurke ohne dazugehörigen Schergen: der Vollstrecker, eine einschüchternde Killer-Maschine, bis in den Tod loyal.

Hier kommen die besten Schurken und Schergen aller 24 offiziellen Bondfilme von 1963 bis heute. Oh ja:

Alle – alle – Schurken und Schergen hier Revue passieren zu lassen, wäre schlicht zu viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel