EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04749126 A handout image relased by the German Bundeswehr armed forces on 15 May 2015 of migrants on a dinghy spotted by German Navy's frigate 'Hessen' at sea in the Mediterranea off the Libya coast, 14 May 2015. More than 100 migrants in distress spotted on a rubber dinghy in the open waters were saved and brought aboard frigate Hessen. They shall be handed in to Italian authorities in a Sicilian harbour.  EPA/CHRISTIAN KRUSE / HANDOUT MANDATORY CREDIT: BUNDESWEHR/PAO MITTELMEER  - SOURCE DOES NOT PERMIT ANY ALTERATIONS TO THE IMAGE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Flüchtlingsproblem im Mittelmeer ist weiterhin nicht gelöst. Italien fühlt sich von zahlreichen EU-Ländern im Stich gelassen. Bild: EPA/DPA/GERMAN ARMED FORCES

Renzi will ertrunkene Bootsflüchtlinge vom Meeresgrund holen, um zu beweisen, was geschehen ist



Angesichts des Widerstands in der EU gegen eine Quote zur gerechten Verteilung von Flüchtlingen hat Italiens Regierungschef Matteo Renzi eine drastische Massnahme angekündigt: Italien werde die Leichen von hunderten Flüchtlingen bergen.

Diese waren im April nach dem Kentern eines einzelnen Boots im Mittelmeer ums Leben gekommen. Renzi kündigte den Schritt am Dienstag in einem Fernsehinterview an. «Wir werden an den Meeresgrund gehen und dieses Boot bergen», sagte er. 

epa04756979 Italian Prime Minister Matteo Renzi during the registration of the Rai Tv program 'Porta a porta,' hosted by journalist Bruno Vespa, in Rome, Italy, 19 May 2015.  The European Commission said 19 May 2015 that it has not changed its positive assessment of Italy's budget plans after Premier on 18 May 2015 announced one-off payments to 3.7 million pensioners in response to a Constitutional Court ruling against a 2011 freeze in index-linked increases in higher pensions.  EPA/ANGELO CARCONI

Matteo Renzi, Regierungschef von Italien. Bild: EPA/ANSA

«Dort unten sind 500 bis 600 Leichen. Die ganze Welt soll sehen, was geschehen ist», fügte der Ministerpräsident hinzu. Damit wolle er bewirken, «dass diejenigen, die vorgeben, nichts gesehen zu haben, damit aufhören». Renzi wandte sich damit gegen die vielen EU-Länder, die eine Quote zur Verteilung der vielen Flüchtlinge ablehnen.

Bergungsaktion kostet bis zu 20 Millionen

Renzi führte aus, die Bergungsaktion werde voraussichtlich «zwischen 15 und 20 Millionen Euro» kosten. «Ich hoffe, die Europäische Union bezahlt, wenn nicht, machen wir das», fügte der italienische Regierungschef hinzu.

An Bord des Flüchtlingsboots waren mehr als 700 Menschen gewesen, darunter auch Kinder. Sein Untergang vor der libyschen Küste hatte den dringenden Handlungsbedarf angesichts der Flüchtlingskrise im Mittelmeer deutlich gemacht, die EU setzte einen Sondergipfel an.

Vorige Woche stellte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sein Vorhaben vor, die Flüchtlinge künftig mit einer Quote gerechter auf die EU-Mitgliedstaaten zu verteilen, um die Mittelmeer-Anrainer wie Italien und Griechenland zu entlasten. Etwa ein Dutzend Mitgliedstaaten, darunter Grossbritannien, Frankreich, Spanien und Ungarn, lehnen das Vorhaben jedoch ab. (feb/sda/afp)

Zivile Schiffe als Retter im Mittelmeer

Die Flucht übers Mittelmeer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EU-Abgeordneter gibt zu, bei illegaler Sex-Party in Brüssel dabei gewesen zu sein

József Szájer, EU-Abgeordneter und Mitglied der ungarischen Regierungspartei Fidesz, tritt nach der Teilnahme an einer illegalen Sexparty zurück und entschuldigt sich.

Am Dienstag bestätigt der 59-jährige József Szájer in einer Erklärung entsprechende Berichte belgischer Medien. «Ich bereue den Verstoss gegen die Covid-19-Einschränkungen zutiefst, das war verantwortungslos.» Er ziehe daraus die «politischen und persönlichen» Konsequenzen.

Am Freitagabend feierten mehrere Männer eine illegale Sexparty im Brüsseler Stadtzentrum in der Rue des Pierres, die unter anderem wegen ihrer LGBT-Bars bekannt ist. Teil davon war Szájer, welcher Berichten zufolge …

Artikel lesen
Link zum Artikel