DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittener Entscheid

In der EU steht Genmais vor der Zulassung



Maiskolben liegen am Freitag, 25. Jan. 2008, auf der Gruenen Woche 2008 in Berlin an einem Stand. Auf der internationalen Leistungsschau praesentieren 1.610 Aussteller aus 52 Laendern bis zum 27. Januar ihre Produkte aus den Bereichen Landwirtschaft, Ernaehrung und Gartenbau. (AP Photo/Michael Sohn) --- Corn cobs are seen at a stand at the agricultural fair 'International Green Week 2008' in Berlin, Germany, Friday, Jan. 25, 2008. (AP Photo/Michael Sohn)

Bild: AP

Der umstrittene Genmais 1507 steht vor einer Zulassung in der Europäischen Union. Bei einer Sitzung der EU-Staaten gab es am Dienstag weder eine ausreichende Mehrheit gegen eine Anbauerlaubnis, noch eine dafür. Deshalb liegt die Entscheidung nun bei der EU-Kommission. Diese wird wohl zustimmen, da die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit wiederholt keine Einwände hatte.

Dies sorgte bei den Mitgliedsländern für heftige Kritik, da sich 19 Staaten gegen den Anbau aussprachen - das reicht allerdings nicht für eine qualifizierte Mehrheit, die eine Blockade der Zulassung ermöglicht hätte. Deutschland war dabei mit seiner abwartenden Haltung entscheidend, wie Spiegel Online berichtete.

Die Firma Pioneer Dupont hat eine Pflanze so verändert, dass sie gegen ein Unkrautvernichtungsmittel resistent ist. Ausserdem produziert der Mais ein Insektengift, um sich vor dem Maiszünsler zu schützen. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gespräche über EU-Handelspakt mit Grossbritannien werden fortgesetzt

Die Verhandlungen über einen Handelspakt zwischen der Europäischen Union und Grossbritannien werden trotz grosser Differenzen am Sonntag fortgesetzt. Das teilten beide Seiten nach einem Telefonat zwischen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson am Samstagabend mit. Beide wollen dann am Montagabend Bilanz ziehen.

Beide hätten anerkannt, dass die bisherigen Verhandlungen Fortschritte in vielen Punkten gebracht hätten. Trotzdem blieben …

Artikel lesen
Link zum Artikel