EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01758763 A grain merchant talks on his cell phone at a wholesale market in Shanghai, China on 12 June 2009. China's consumer prices fell 1.4 percent in the year to May, marking the fourth consecutive month of deflation, the National Bureau of Statistics said on 10 June.  EPA/QILAI SHEN

Wenn Deflation herrscht, bleiben die Händler auf ihren Waren sitzen – wie hier in China. Bild: Keystone

Geldpolitik

Bitte keine Panik: Europa braucht mehr Inflation

Nicht die Inflation ist zur Gefahr geworden, sondern ihre noch bösartigere Zwillingsschwester, die Deflation.



Inflation ist für die meisten Menschen ein Schreckgespenst. Zurecht. Wird das Geld entwertet, ist das eine unfaire, ja perfide Form von Besteuerung, die unbescholtene Menschen ins Elend stürzt. So hat die deutsche Hyperinflation in den 1920er Jahren dazu geführt, dass Hochschulprofessoren bettelten und Frauen aus gutbürgerlichen Häusern sich prostituieren mussten. 

Wer heute die Wirtschaftspresse verfolgt, stellt jedoch fest, dass namhafte Ökonomen und selbst Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), nicht vor Inflation warnen, sondern mehr Inflation fordern, vor allem für Europa. Der Jahresreport des IWF – so etwas wie die Bibel der Ökonomengemeinde – warnt gar vor einer «lowflation» (Niedriginflation), die dem alten Kontinent eine japanische Stagnation bescheren könnte. Was geht hier vor? 

Warum die Geldillusion der Wirtschaft hilft

Inflation ist nicht gleich Inflation. Eine bescheidene Teuerungsrate kann der Wirtschaft sogar helfen. Wird diese Teuerung über die Löhne ausgeglichen, dann stellt sich die so genannte «Geld-Illusion» ein. Weil die Einkommen nominell steigen, haben die Menschen das Gefühl, reicher zu werden, auch wenn sie real nicht über mehr Geld verfügen. 

epa02933287 IMF Managing Director Christine Lagard participates in a press conference during the 2011 IMF World Bank Annual Fall Meeting in Washington, DC USA, on 24 September 2011. At separate press conferences at the IMF headquarters in Washington DC, the chiefs of the international financial institutions called on Europe, the US and Japan to address their economic shortcomings before they become bigger problems for the rest of the world.  EPA/JIM LO SCALZO

Fordert mehr Inflation für Europa, IWF-Chefin Christine Lagarde. Bild: Keystone

Auch Lohnkürzungen sind mit einer Geld-Illusion weniger schmerzhaft. Die Teuerung ist zwar grösser als der Lohnzuwachs. Weil aber die nominalen Einkommen nicht schrumpfen, haben die Menschen nicht das Gefühl, ärmer zu sein. Aus diesen Gründen wirkt eine tiefe Inflation als Schmieröl in der Wirtschaft, und solange die Teuerungsrate unter 2 Prozent bleibt, werden die Zentralbanker nicht nervös. 

In Spanien herrscht bereits Deflation

In den letzten Monaten ist die Inflation durchschnittlich jedoch deutlich unter ein Prozent gesunken. In einzelnen Ländern wie etwa Spanien liegt sie bereits im negativen Bereich, will heissen: Der Wert des Geldes nimmt nicht ab, sondern zu. Es herrscht somit Deflation, und dies ist in den Augen vieler Ökonomen die noch weit perfidere Geldkrankheit als die Inflation. 

In einer Deflation zögern die Konsumenten ihre Einkäufe hinaus. Sie wissen, dass ihr Geld in der Zukunft mehr wert sein wird und haben daher keine Eile, es auszugeben. Das schwächt die Binnennachfrage. Zudem bestraft die Deflation Unternehmer. Geschäftsrisiken sind meist mit Schulden verbunden. In der Deflation jedoch wiegen solche Schulden immer schwerer. Daher wagen es die Unternehmen nicht mehr, neue Investitionen zu tätigen. 

Als Hitler an die Macht kam, herrschte Deflation

Schwache Nachfrage und schwindende Investitionsneigung führen zu einer Verelendungsspirale. Das hat die Grosse Depression der 1930er Jahre gezeigt. Hitler ist nicht, wie irrtümlich geglaubt wird, wegen einer Inflation an die Macht gekommen, sondern wegen einer Deflation. 

Ben Bernanke, chairman of the Federal Reserve, reads a newspaper before a meeting of the IMFC, during the World Bank/IMF Annual Meetings at IMF headquarters, Saturday, Oct. 12, 2013, in Washington. World finance officials prepared to wrap up three days of meetings in Washington, where fretting about the risk of an unprecedented U.S. debt default overshadowed myriad worries about a shaky global economic recovery. ( AP Photo/Jose Luis Magana)

Hat sich geschworen, die Fehler der 1930er Jahre nicht zu wiederholen: Ex-Fed-Chef Bernanke. Bild: Keystone

Aus den Fehlern der Grossen Depression haben die Zentralbanken ihre Lehren gezogen, vor allem die US-Notenbank, die Fed. Ben Bernanke, bis vor kurzem Fed-Präsident, hat seine akademischen Arbeiten über die Fehler der Zentralbanken in den 1930er Jahren verfasst und geschworen, die Fehler dieser Zeit nicht zu wiederholen. Damals hatte die Notenbanken verhängnisvollerweise mit steigenden Zinsen auf die Deflationsgefahr reagiert und damit alles noch viel schlimmer gemacht.

Warum Amerika es besser hat

Nach Ausbruch der Krise im Herbst 2008 haben die Notenbanken daher die Zinsen gesenkt und die Banken mit Geld geflutet. Vor allem die Fed hat diese Politik sehr aggressiv betrieben. Bis heute setzt die US-Notenbank auf das so genannte «Quantitative Easing» (QE). Das bedeutet, dass die Fed im grossen Stil Wertpapiere aufkauft und so für tiefe Zinsen sorgt. Mit Erfolg: Die Wirtschaft der Vereinigten Staaten ist viel besser aus der Krise gekommen als diejenige von Europa. 

Der Europäischen Zentralbank (EZB) sind die Hände gebunden. Sie ist streng genommen gar keine richtige Zentralbank, denn die Verträge von Maastricht verbieten ihr, die Rolle eines «Lender of last resort» zu spielen, will heissen: Im Krisenfall Staatsschulden im grossen Stil aufzukaufen und so die Wirtschaft zu stabilisieren. 

The new headquarters of the European Central Bank, left, is under construction in Frankfurt, Germany, Tuesday, April 1, 2014. The ECB is supposed to move into the new building by the end of 2014. (AP Photo/Michael Probst)

Sitz der Europäischen Zentralbank in Frankfurt. Bild: Keystone

Sinneswandel in Deutschland

Um den Euro zu retten und die Finanzmärkte zu beruhigen, musste EZB-Präsident Mario Draghi daher zu mehreren Kunstgriffen am Rande der Verfassungslegalität greifen. Doch inzwischen hat das deutsche Verfassungsgericht Draghi klar gemacht: Bis hierher und nicht weiter. Bis heute leiden die Deutschen unter einer geradezu panischen Inflationsangst und stehen einem QE sehr misstrauisch gegenüber. 

Selbst in Deutschland scheint nun aber ein Sinneswandel eingesetzt zu haben. Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank und ein ausgesprochener Hardliner, hat zur allgemeinen Überraschung kürzlich signalisiert, dass ein QE auch für Europa nicht mehr kategorisch auszuschliessen sei. Was ist vorgefallen? 

Renzi und Valls wollen Berlin die Stirn bieten

Bisher hat sich die von Deutschland verordnete Austeritätpolitik, verbunden mit einer zurückhaltenden Geldpolitik der EZB, vor allem gegen die Defizitländer an der Peripherie gerichtet. Länder wie Griechenland, Portugal und Zypern konnten sich kaum wehren. Nun aber geraten zunehmend Italien und Frankreich in Schwierigkeiten. Das sorgt für ganz andere Verhältnisse. 

Italien und Frankreich weisen mehrere Gemeinsamkeiten auf: Beide werden dieses Jahr die in den Maastrichter Verträgen vorgeschriebene Obergrenze von drei Prozent der jährlichen Neuverschuldung mit grösster Wahrscheinlichkeit überschreiten. Beide leiden unter einer stagnierenden Wirtschaft und hoher Arbeitslosigkeit. Und beide haben neue Männer an der Macht, die entschlossen sind, Berlin die Stirn zu bieten. 

Italy's Prime Minister Matteo Renzi gestures during a news conference at Chigi Palace in Rome March 31, 2014. Renzi threatened on Monday to resign if a plan to reduce the powers of the upper house of parliament, a central part of his ambitious constitutional reform agenda, is blocked. REUTERS/Remo Casilli  (ITALY - Tags: POLITICS)

Hat die Schnauze voll von der Austeritätspolitik: Italiens Premier Matteo Renzi Bild: Reuters

Italiens neuer Premierminister Matteo Renzi hat bereits mehr als deutlich gemacht, dass er mehr Zeit brauchen wird, um den Staatshaushalt in Ordnung zu bringen und dass er die Schnauze voll hat von der Austeritätspolitik. Mit der vernichtenden Niederlage in den Lokalwahlen hat sich auch die Lage für Frankreichs Präsident François Hollande grundsätzlich verändert. Er hat seine Regierung umgekrempelt und mit Manuel Valls einen Mann zum Premierminister erhoben, der wie Renzi den Konflikt mit Berlin nicht scheut. 

Europa ist nur noch einen Schock von einer Deflation entfernt

Auch von der EZB werden Valls und Renzi verlangen, dass sie alles unternimmt, damit die Inflation steigt. Italien und Frankreich können sich eine Teuerungsrate um die Nullprozent oder gar eine leichte Deflation schlicht nicht leisten. Die hohen Schulden würden noch schlimmer drücken, die serbelnde Wirtschaft noch weiter absacken. Daher werden Valls und Renzi Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um die Inflation in die Höhe zu drücken. Sie brauchen jetzt dieses Schmiermittel der Volkswirtschaft, koste es, was es wolle. 

Europas Wirtschaft befindet sich derzeit in einer heiklen Lage. Es mehren sich zwar die Anzeichen, dass das schlimmste der Grossen Rezession überwunden sein könnte. Gleichzeitig jedoch ist die Gefahr einer Deflation noch keineswegs abgewendet. Oder wie es Martin Wolf, Chefökonom der «Financial Times» formuliert: «Einfach ausgedrückt ist die Eurozone nur einen Schock von einer Deflation entfernt.» 

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum dieses 🌈-Gerichtsurteil für die «Ehe für alle» so wichtig ist – in 3 Punkten

Zum ersten Mal hat ein Schweizer Gericht entschieden, dass eine Ex-Partnerin der leiblichen Mutter nach der Trennung Unterhalt bezahlen muss. Das könnte die Debatte um die «Ehe für alle» nochmals auf den Kopf stellen.

Jüngst Monats fällte ein Richter am Regionalgericht Bern-Mittelland ein wegweisendes Urteil für Regenbogenfamilien: Gleichgeschlechtliche Eltern mit eingetragener Partnerschaft müssen nach einer Trennung Unterhalt für die gemeinsamen Kinder bezahlen.

Im konkreten Fall ging es um ein lesbisches Paar mit eingetragener Partnerschaft und Kinder, wobei die eine Frau die leibliche Mutter und die andere Frau die sogenannte Co-Mutter ist. Nach der Trennung des Paars entbrannte ein Streit über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel