DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederlande

Doch 4 Mandate für die Partei von Rechtspopulist Wilders 



epa04219920 Dutch right-wing 'Partij voor de Vrijheid' (PVV) leader Geert Wilders on stage in a bar in Scheveningen, The Netherlands, 22 May 2014, reacts to the exit polls after the European elections held in The Netherlands on 22 May.  EPA/Bart Maat

Bild: EPA/ANP

Die Anti-Europa-Partei des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders hat vier Mandate für das Europäische Parlament gewonnen. Die Partei verlor zwar rund 3,5 Prozentpunkte im Vergleich zu 2009, wurde aber mit 13,2 Prozent drittstärkste Kraft, wie aus dem am Sonntagabend veröffentlichten vorläufigen Endergebnis hervorgeht. Frühere Hochrechnungen hatten auf ein schlechteres Resultat hingedeutet.

Stärkste Parteien sind demnach die Christdemokraten mit fünf Mandaten und die linksliberale Partei D66 mit vier Mandaten. Die Regierungsparteien – die rechtsliberale VVD und die sozialdemokratische Partei für die Arbeit – werden mit je drei Abgeordneten im Parlament vertreten sein. 

Je zwei Mandate gewannen die grüne Partei, ein Bündnis von zwei christlichen Parteien sowie die europakritischen Sozialisten. Erstmals wird die niederländische Partei für die Tiere im Parlament mit einem Abgeordneten vertreten sein. Die Niederländer hatten bereits am Donnerstag gewählt. Die Wahlbeteiligung lag mit 37 Prozent etwas höher als vor fünf Jahren. (sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Chance für die Schweiz? Cassis erhält einen neuen Ansprechpartner in Brüssel

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Maros Sefcovic, soll das Dossier Schweiz übernehmen. Der Slowake ist ein typischer Karrierepolitiker, wurde in einer sowjetischen Kaderschmiede ausgebildet und spielt gerne Basketball.

Knapp eineinhalb Monate nach seinem informellen Brüssel-Besuch bekommt Bundesrat Ignazio Cassis, was er wollte: Einen eigenen Ansprechpartner. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Maros Sefcovic, soll in der EU-Zentrale künftig das Telefon abnehmen, wenn der Schweizer Aussenminister anruft.

Ein solcher Kontakt fehlte bislang: Seit seinem Amtsantritt 2017 wurde Cassis bei der EU nie formell empfangen. Unter Jean-Claude Juncker wie auch seiner Nachfolgerin EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel