DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04457317 Jean-Claude Juncker, President-elect of the European Commission, delivers a speech during a plenary session at the European Parliament in Strasbourg, France, 22 October 2014. Juncker takes on the role of President of the European Commission from 01 November 2014.  EPA/PATRICK SEEGER

Das EU-Parlament hat am Mittwochmorgen die Mitglieder um den Kommissionspräisdenten Juncker gewählt Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

Junckers Team komplett

EU hat ihre neue Kommission gewählt



Die neue EU-Kommission unter der Führung von Jean-Claude Juncker hat es geschafft: Das EU-Parlament in Strassburg hat dem Gremium am Mittwoch mehrheitlich die Zustimmung erteilt. Konservative, Sozialdemokraten und Liberale stimmten überwiegend für die neue Kommission. 

Bei 699 abgegebenen Stimmen votierten 423 Abgeordnete für die Kommission des 59-jährigen Luxemburgers. 209 stimmten nein, 67 enthielten sich. Damit kann der Christdemokrat Juncker mit seiner neuen EU-Kommission plangemäss am 1. November die Kommission des rechts-liberalen Portugiesen José Manuel Barroso ablösen. 

Das Mandat gilt für die nächsten fünf Jahre. Ausser Juncker, den das Parlament bereits im Juli bestätigte, sitzen 27 Kommissare und Kommissarinnen in dem Kollegium. Die Kommission schlägt EU-Gesetze vor und überwacht deren Einhaltung. 

Vor der Abstimmung hatte Juncker den Abgeordneten in einer Rede nochmals seine Pläne für die kommenden fünf Jahre dargelegt, wobei er seinem Investitionsprogramm in Höhe von 300 Mrd. Euro Priorität einräumte. (pma/sda/apa/dap) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Philipp-Müller-Plan: So ist der Rahmenvertrag realisierbar

Die Schweiz steht vor einer wichtigen Woche im Verhältnis zur EU. Am Montag bespricht der Bundesrat, mit welchem Plan Bundespräsident Guy Parmelin nach Brüssel reist. Es gibt ein grosses Problem: die Unionsbürgerrichtlinie.

Die Nervosität ist hoch in Bundesbern. Es steht eine entscheidende Woche an im Verhältnis mit der EU. Am Montag diskutiert die Landesregierung, mit welchem Plan Bundespräsident Guy Parmelin nach Brüssel reisen soll. Er trifft am Freitag EU-Präsidentin Ursula von der Leyen für politische Gespräche zum Rahmenabkommen.

Klar scheint: Der Bundesrat unternimmt noch einen Versuch, das Abkommen zu retten. Dafür machen sich auch die drei Frauen stark. Karin Keller-Sutter (FDP, Simonetta Sommaruga (SP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel