EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jean-Marie Le Pen, France's National Front political party founder delivers a speech during a campaign rally before the European Parliament elections in Marseille, May 20, 2014.   
    REUTERS/Jean-Paul Pelissier (FRANCE - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Jean-Marie Le Pen (Front National) in Marseille. Bild: REUTERS

War doch gar nicht so gemeint

Wie dämmt man eine Migrationswelle ein? Mit dem Ebola-Virus! Zumindest wenn es nach Jean-Marie Le Pen geht



Wenn Jean-Marie Le Pen, der Gründer der rechten französischen Partei Front National, eine fremdenfeindliche Äusserung von sich gibt, dann ist das eigentlich keine sonderlich grosse Überraschung mehr. Am Dienstagabend hat sich der Kandidat für die Europawahl in Bezug darauf jedoch selbst übertroffen: Als Lösungsansatz gegen die immer stärker werdenden Migrationswellen nannte er das Ebola-Virus.

An einer Cocktailparty in Marseille warnte er vor einer Bevölkerungsexplosion in der Welt und vor einer Verdrängung der französischen Bevölkerung durch die Immigranten: «In unserem Land und in ganz Europa erleben wir eine katastrophale Invasion von Migranten und das – meine lieben Freunde – ist erst der Anfang», zitiert The Guardian den 85-Jährigen.

Am Mittwoch ruderte Le Pen zurück

«Monseigneur Ebola könnte das Problem innert drei Monaten lösen»

Jean-Marie Le Pen, Front National

Religiöse Faktoren würden das Problem ausserdem verstärken, da ein Grossteil der Migranten Muslime seien und diese ein Talent für Eroberungen hätten – vor allem dann, wenn sie sich in grosser Zahl mächtig fühlten.

Doch Le Pen sprach bei seiner Rede nicht bloss Warnungen aus, er lieferte auch einen Lösungsansatz: «Monseigneur Ebola könnte das Problem innert drei Monaten lösen», äusserte er in Anwesenheit von Journalisten.

Dass die Idee, eine tödliche Krankheit als adäquate Lösung zu verkaufen, nicht unbedingt klug war, wurde Le Pen erst später bewusst – nachdem es massive Kritik gehagelt hatte. Laut dem Onlineportal dw.de ruderte der Politiker am Folgetag zurück und sagte, dass er in keiner Weise die Ausbreitung dieser Krankheit wünsche. Er habe lediglich festhalten wollen, dass das Ebola-Virus ganz schrecklich sei und dass dieses – genau wie ein Atomkrieg – ganze demographische Entwicklungen verändern könne, die in sich katastrophal seien.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die neue EU-Chefin hält an Schweiz-Deal fest

Gut möglich, dass die Frau an der EU-Spitze das Schweiz Dossier höchstpersönlich betreuen wird. Ihr Kabinett ist das weiblichste in der Geschichte der EU.

Wer nimmt in Brüssel das Telefon ab, wenn der Schweizer Bundesrat anruft? Das weiss Ursula von der Leyen noch nicht. Bei der Vorstellung ihres Teams sagte die designierte EU-Kommissionspräsidentin gestern: «Wo das Dossier hinkommt, ist noch nicht entschieden.»

Klar ist: Die Schweiz soll weiterhin eine «besondere Bedeutung» haben. Beim Rahmenabkommen will von der Leyen am Verhandlungsergebnis vom Dezember festhalten. «Ich glaube, dass die Vertragsverhandlungen zwischen der jetzigen Kommission …

Artikel lesen
Link zum Artikel