DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlechte Stimmung

Nur ein Drittel der Franzosen für Verbleib in der EU – bei den Briten sieht es nicht viel besser aus

12.05.2014, 08:1212.05.2014, 13:56
Bild: EPA/APA

Bei einer Volksabstimmung würde laut einer Studie des britischen Meinungsforschungsinstituts YouGov nur gut ein Drittel der Franzosen für einen Verbleib in der Europäischen Union stimmen. In Grossbritannien liege der Anteil mit 39 Prozent etwas höher, berichtet die Zeitung «Die Welt» in ihrer Montagsausgabe unter Berufung auf die YouGov-Studie.

Im Vergleich mit Franzosen und Briten seien die Deutschen europafreundlich: 57 Prozent der Befragten wollen demnach in der EU bleiben, 23 Prozent sind dagegen. Gegen einen Verbleib in der EU würden ein Drittel der Franzosen und 38 Prozent der Briten stimmen.

Länderübergreifend ist nur eine kleine Minderheit dafür, eine «tiefer integrierte EU» zu schaffen, die einen grösseren Teil der Entscheidungen trifft. Drei Prozent der Briten entscheiden sich für diese Option, in Deutschland sind es elf und in Frankreich zwölf Prozent. Für die Studie wurden in jedem Land mehr als 1000 Erwachsene befragt. (sda/aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukraine macht Russland für Hackerangriff auf Regierungsseiten verantwortlich

In der Ukraine hat es einen massiven Hackerangriff auf Internetseiten der Regierung gegeben. Ziel waren nach Angaben des Bildungsministeriums in der Nacht zum Freitag unter anderem die offizielle Seite der Regierung sowie die Homepages von Aussenministerium, Energieministerium und Zivilschutzministerium. Die Attacke sei breitgefächert gewesen, hiess es. Eine auf Cyberangriffe spezialisierte Einheit nahm Ermittlungen auf.

Zur Story