DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russische Sanktionen

EU unterstützt wegen russischer Sanktionen Pfirsichbauern

11.08.2014, 19:22

Wegen des russischen Einfuhrstopps für westliche Agrarprodukte hat die EU Finanzhilfen für die Produzenten von Pfirsichen und Nektarinen angekündigt. Ein weiterer Grund für die Hilfe sei das schlechte Wetter, das den Bauern zu schaffen gemacht habe, erklärte die EU-Kommission am Montag.

Unklar war zunächst, wie viel Geld den Landwirten zur Verfügung gestellt wird. Die Kommission erklärte lediglich, Pfirsich- und Nektarinenbauern würden höher als bislang für nicht verkaufte Produkte entschädigt.

Als Reaktion auf die wegen der Ukraine-Krise verhängten Wirtschaftssanktionen der EU und der USA hat Russland ein Importverbot für Obst, Gemüse, Fleisch und Milchprodukte aus dem Westen verhängt. Die grössten Pfirsich- und Nektarinenhersteller der EU sind Frankreich, Italien, Griechenland und Spanien. (pma/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz unterzeichnet Erklärung mit EU-Staaten gegen Stromkrise

Die Schweiz will zur Verhinderung und Bewältigung möglicher Stromkrisen mit sechs EU-Ländern enger zusammenarbeiten. Sie hat im Rahmen eines Ministertreffens am Mittwoch unter anderem mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Zur Story