EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FEBRUARY 28, 2007 - BERLIN: Ukranian President Viktor Janukowitsch at a meeting with the German Chancellor in the Chanclery in Berlin.

Bild: shutterstock

Haftbefehl ausgestellt

Die ukrainische Führung sucht Janukowitsch wegen «Massenmordes»

Die neue ukrainische Führung hat den gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch wegen «Massenmordes» zur Fahndung ausgeschrieben. Das teilte der kommissarische Innenminister Arsen Awakow am Montag via Facebook mit.

Laut Innenminister Awakow hält sich Janukowitsch auf der russisch geprägten Halbinsel Krim am Schwarzen Meer auf. Auch nach anderen ranghohen Amtsträgern werde wegen desselben Vorwurfs gefahndet, betonte Awakow.

So soll der Haftbefehl aussehen

Twitter.com/AvakovArsen

Gezielte Schüsse auf Kopf und Brust?

Bei Strassenschlachten zwischen Sicherheitskräften und Oppositionellen waren in der vergangenen Woche im Zentrum Kiews und in anderen Städten Dutzende Menschen getötet worden. Auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz, dem Maidan, wurden Demonstranten mit offenbar gezielten Schüssen auf Kopf und Brust getötet.

Die bisherige Opposition hatte am Wochenende nach monatelangen Protesten rasch alle wichtigen Posten besetzt. Janukowitsch wurde am Samstag vom Parlament für abgesetzt erklärt. Zuletzt wurde er in der Stadt Donezk gesehen, von wo aus er am Samstagabend in Begleitung bewaffneter Leibwächter in einem Flugzeug das Land verlassen wollte. Grenzschützer verhinderten nach eigenen Angaben die Flucht.

Ukraine: Milliardenhilfen sonst droht Staatsbankrott

Die wirtschaftlich schwer angeschlagene Ukraine benötigt nach eigenen Angaben 35 Milliarden US-Dollar Finanzhilfen. Die frühere Sowjetrepublik habe eine internationale Geberkonferenz unter Beteiligung der EU, der USA und des Internationalen Währungsfonds (IWF) vorgeschlagen, sagte der kommissarische Finanzminister Juri Kolobow.«Wir haben unseren internationalen Partnern vorgeschlagen, uns innerhalb der nächsten ein bis zwei Wochen Kredite zu gewähren», sagte Kolobow.

«Die Staatskasse ist geplündert, das Land ist so gut wie bankrott», sagte Arseni Jazenjuk von der Partei der Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko. Übergangspräsident Alexander Turtschinow hatte die wirtschaftliche Lage in einer Ansprache an das Volk am Vorabend als «katastrophal» eingestuft.

In Kiew wurde die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton zu Krisengesprächen mit der neuen Führung erwartet. Dabei sollte es auch um Finanzhilfen gehen. Zuvor hatte bereits IWF-Chefin Christine Lagarde angekündigt, ihre Organisation stehe für Unterstützung bereit - im Gegenzug für Wirtschaftsreformen. Russland hingegen hat angekündigte Milliardenkredite angesichts der revolutionären Umbrüche im Nachbarland zunächst auf Eis gelegt. (tvr/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • belzig 06.03.2014 20:11
    Highlight Highlight was wenn die Opposition für die Morde verantwortlich ist ?
  • zombie1969 24.02.2014 12:44
    Highlight Highlight Man könnte V. Janukowitsch erst wegen Raubes, Veruntreuung und Korruption anklagen und den Vorwurf des Massenmordes später nachschieben. Sollte man V. Janukowitsch tatsächlich festnehmen, wäre sein prachtvolles Anwesen der beste Ort, um ihn festzusetzen: damit er auch nie vergisst, was er den Menschen in der Ukraine alles weggenommen hat.

So reagiert «Seawatch»-Kapitänin Carola Rackete auf ihre Freilassung

Die Freilassung der Kapitänin der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch, Carola Rackete, hat für Erleichterung und Kritik gesorgt. Die italienischen Vize-Premierminister, Matteo Salvini und Luigi Di Maio, reagierten verärgert und überrascht auf die Entscheidung eines Ermittlungsrichters am Dienstagabend in Agrigent.

Der Richter hatte entschieden, den Hausarrest für die 31-jährige Deutsche aufzuheben. Hilfsorganisationen dagegen sahen in dem Richterspruch eine Bestätigung der Arbeit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel