EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UKIP-Chef Nigel Farage, ein Idol vieler Schweizer EU-Gegner. Bild: Reuters

Folgen der Europawahl

Ist der Rechtsruck im EU-Parlament gut für die Schweiz?

Bei der Europawahl haben Rechtspopulisten und EU-Gegner stark zugelegt. Was sind die Folgen für Europa und die Schweiz? Die wichtigsten Fragen und Antworten.



Wie wichtig ist das EU-Parlament?

epaselect epa04167977 Members of the European Parliament are voting during the plenary session in the European Parliament in Strasbourg, France, 15 April 2014. The European Parliament on 15 April approved a landmark scheme to tackle failing banks in the eurozone, seen as a key part of efforts to restore trust in the currency bloc and protect taxpayers against future bank rescues. The scheme is due to take effect from the start of 2016, with the fund to be topped up over the course of eight years.  EPA/PATRICK SEEGER

Der Plenarsaal des EU-Parlaments in Strassburg. Bild: EPA

413 Millionen Stimmberechtigte haben das neue Parlament gewählt. Die 751 Abgeordneten werden seit 1979 jeweils für fünf Jahre gewählt. Die Anzahl pro Land richtet sich nach der Bevölkerungsgrösse. Deutschland konnte 96 Parlamentarier bestimmen. Das Europaparlament ist die einzige Institution der EU, die von den Bürgern direkt gewählt wird. Alle anderen Organe wie etwa der Ministerrat (Rat der EU) werden indirekt besetzt. Mit dem Vertrag von Lissabon erhielt das Parlament 2009 grössere Kompetenzen, etwa im Bereich der Gesetzgebung und bei Budgetfragen. Die grösseren Kompetenzen gehen mit einem gesteigerten Selbstbewusstsein der Parlamentarier einher. So soll der Präsident der EU-Kommission neu aus den eigenen Reihen stammen.

Wie wirkt sich der Rechtsruck auf das Parlament aus?

Die EU-Kritiker werden rund 140 der 751 Sitze erhalten. Zählt man die britischen Konservativen und die Linksradikalen hinzu, die ebenfalls häufig EU-skeptische Positionen einnehmen, sind es sogar fast 230. Allerdings sind die Rechtspopulisten keine homogene Gruppe. Die Dänische Volkspartei etwa will nicht mit dem Front National koalieren und der Niederländer Geert Wilders nicht mit der ungarischen Jobbik. Die britische UKIP kocht ohnehin ihr eigenes Süppchen. Insgesamt sind die Anhänger einer starken Union nach wie vor klar in der Mehrheit. In strittigen Fragen wird es wohl häufiger zu einer «grossen Koalition» von Konservativen und Sozialdemokraten kommen. Wobei diese schon bisher in zwei Dritteln aller Abstimmungen gleich votierten.

Was sind die Folgen für die Schweiz?

Für die Verhandlungen mit der Schweiz ist die EU-Kommission zuständig. Das Parlament hat praktisch keinen Einfluss. Es muss aber ein neues bilaterales Vertragswerk absegnen. EU-Gegner glauben, dass ein «rechteres» Parlament positiv für die Schweiz sein wird. Die Kommission werde von ihrer harten Haltung abrücken und Konzessionen machen müssen. Europakenner aber halten nichts davon: «Wenn diese Wahl überhaupt einen Einfluss hat, dann ist er sicher nicht zugunsten der Schweiz», sagte der Politologe Dieter Freiburghaus in einem Interview mit Swissinfo. Sollten Kommission und Ministerrat der Schweiz Zugeständnisse machen, könnte sich das Parlament sogar querlegen, denn es sehe sich «als Wächter der europäisch korrekten Lehre».

Wer wird Kommissionspräsident?

Socialist candidate for European Commission president Martin Schulz (R) of the Social Democratic Party and his counterpart Jean-Claude Juncker of European People's Party pose for media before a television debate in Hamburg May 20, 2014. Up to 350 million Europeans are eligible to vote the European Parliament on May 22 to May 25 in all 28 EU member states. REUTERS/Fabian Bimmer (GERMANY - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Jean-Claude Juncker (l.) und Martin Schulz erheben Anspruch auf das Kommissionspräsidium. Bild: Reuters

Um die Besetzung droht ein Machtkampf zwischen Parlament und Europäischem Rat. Bis anhin bestimmte der Europäische Rat, das Gremium der Staats- und Regierungschefs, das Kommissionspräsidium. Es wurde vom Parlament lediglich abgesegnet. Nun werden die Karten neu gemischt: Die Spitzenkandidaten der grossen Parteiblöcke, Jean-Claude Juncker (Volkspartei) und Martin Schulz (Sozialdemokraten), haben Anspruch auf den Posten angemeldet. Der Europäische Rat muss das Ergebnis der Europawahl jedoch nur berücksichtigen, er ist nicht daran gebunden. Setzt sich das Parlament mit einem seiner Vertreter durch, hätte dies Signalwirkung. Erstmals würde ein Kommissionspräsident nicht ernannt, sondern – zumindest indirekt – vom Volk an die Spitze der EU gesetzt.

Was bringt ein neuer Präsident der Schweiz?

Jean-Claude Juncker ist ein erklärter Freund der Schweiz. Er vertritt den Finanzplatz Luxemburg und hat einiges Verständnis für die Positionen der Schweiz. Von Martin Schulz kann sie nicht viel erwarten. Allerdings ist unklar, ob die Staats- und Regierungschefs einen der Beiden wählen werden oder am Ende doch einen Anderen. Auch sonst wird sich einiges ändern: Chefunterhändler David O'Sullivan geht als EU-Botschafter nach Washington. Und selbst mit einem Präsidenten Juncker wird sich die Schweiz wenig Hoffnungen auf einen Kompromiss machen können.

Gibt es in Frankreich Neuwahlen?

French far-right Front National (FN) party president Marine Le Pen speaks to journalists on May 25, 2014 at the FN headquarters in Nanterre, near Paris. France suffered a political earthquake on May 25, 2014 as the far-right National Front topped the polls in European elections with an unprecedented haul of one in every four votes cast, exit polls indicated.  AFP PHOTO / PIERRE ANDRIEU

Marine Le Pen fordert die anderen Parteien heraus. Bild: AFP

Der Front National wurde mit gut 25 Prozent erstmals stärkste Kraft in Frankreich. Parteichefin Marine Le Pen forderte nach dem historischen Triumph Neuwahlen. Die anderen Parteien werden ihr diesen Gefallen nicht tun, besonders nicht die regierenden Sozialisten, die bei der Europawahl noch auf 14 Prozent kamen und bei Neuwahlen mit einem Debakel rechnen müssen. Stattdessen fordern Staatspräsident François Hollande und Ministerpräsident Manuel Valls, Europa müsse neu ausgerichtet werden, weg von der Sparpolitik hin zu mehr Wachstum und Beschäftigung. Konflikte mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sind damit programmiert.

Tritt Grossbritannien aus der EU aus?

Die EU-feindliche United Kingdom Independence Party (UKIP) ist die grosse Siegerin der Europawahl, während die regierenden Konservativen ein Jahr vor der nächsten Unterhauswahl nur auf Platz 3 kamen. Premierminister David Cameron dürfte noch stärker unter Druck des rechten Flügels seiner Partei geraten. Bereits gibt es Forderungen, die für 2017 geplante Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft Grossbritanniens vorzuziehen. Die Regierung will allerdings nichts überstürzen. Ob die Briten tatsächlich für den Austritt stimmen werden, ist keineswegs sicher. Namhafte Wirtschaftskreise setzen sich für den Verbleib in der Europäischen Union ein.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pieter 27.05.2014 07:54
    Highlight Highlight Ist die EU wirklich demokratisch? Das bezweifle ich sehr. Wenn nur von einer Person oder Partei oder Bündnis gesagt wird was getan werden muss ohne die andere Seite anzuhören oder Kompromisse zu finden dann ist das für mich schon eine moderne Diktatur.

Ueli Maurer tat, was er immer tut

Bundespräsident Ueli Mauer wird ein «Europa-Eklat» vorgeworfen. Er habe seinen Bundesratskollegen Ignazio Cassis oder überhaupt das ganze Regierungskollegium desavouiert, als er dem Diplomatenkorps verkündete, das Rahmenabkommen mit der EU drohe «zu versanden». Die Aufregung scheint fehl am am Platz. Denn Maurer provoziert gerne.

Bundespräsident Ueli Maurer dominiert die Schlagzeilen. Von einem «Eklat» ist die Rede. Von einer «Provokation» gegenüber Aussenminister Ignazio Cassis. Vom «Hintertreiben» des Rahmenabkommens. Das tönt nach Regierungskrise. Doch was ist passiert? Gemäss Medienberichten soll Maurer vor den vereinigten Schweizer Botschaftern gesagt haben, dass das Rahmenabkommen mit der EU «versande.» Ein Journalist war nicht dabei, dennoch fand die Einschätzung den Weg in die Medien. Weshalb, fragt man sich da.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel