EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Europarat will im Kampf gegen Dschihadisten ein Rund-um-die-Uhr-Netzwerk



Im Kampf gegen Dschihadisten haben sich die Minister aus 47 europäischen Ländern auf eine Harmonisierung ihrer Gesetze geeinigt. Damit soll die Ausreise sogenannter ausländischer Kämpfer nach Syrien oder in den Irak verhindert werden.

Die Mitgliedstaaten des Europarats hätten bei einem Treffen am Dienstag in Brüssel Massnahmen vereinbart, um die Suche nach ausländischen Kämpfern und ihre Strafverfolgung zu vereinfachen, sagte der Generalsekretär des Europarats, Thorbjörn Jagland, bei einer Pressekonferenz in Brüssel.

epa04192091 Secretary General of the Council of Europe Thorbjorn Jagland during an interview with APA-Austria Press Agency in Vienna, Austria, 05 May 2014. Jagland returned from Ukraine where he had overseen a joint human rights mission by his organization and the OSCE.  EPA/GEORG HOCHMUTH

Thorbjörn Jagland, Generalsekretär des Europarats. Bild: EPA/APA

Die Unterzeichnerstaaten müssen demnach Taten wie die Beteiligung an Vereinigungen mit terroristischen Zielen oder eine Ausbildung in Terror-Camps unter Strafe stellen. Auch die Ausreise zur Verfolgung terroristischer Ziele müsse in allen Staaten ein Straftatbestand werden, führte Jagland aus.

Zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Bekämpfung von Dschihadismus werde ein Rund-um-die-Uhr-Netzwerk zum Austausch von Informationen auf die Beine gestellt. «Die Polizeien der verschiedenen Mitgliedstaaten können die Polizei in anderen Ländern kontaktieren, wenn sie an ihren Grenzen Menschen festnehmen, die verdächtigt werden, ausländische Kämpfer zu sein», sagte Jagland.

Die Vereinbarung muss in den einzelnen Mitgliedstaaten, zu denen die EU-Länder, aber auch die Türkei und Russland zählen, noch ratifiziert werden. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EU-Abgeordneter gibt zu, bei illegaler Sex-Party in Brüssel dabei gewesen zu sein

József Szájer, EU-Abgeordneter und Mitglied der ungarischen Regierungspartei Fidesz, tritt nach der Teilnahme an einer illegalen Sexparty zurück und entschuldigt sich.

Am Dienstag bestätigt der 59-jährige József Szájer in einer Erklärung entsprechende Berichte belgischer Medien. «Ich bereue den Verstoss gegen die Covid-19-Einschränkungen zutiefst, das war verantwortungslos.» Er ziehe daraus die «politischen und persönlichen» Konsequenzen.

Am Freitagabend feierten mehrere Männer eine illegale Sexparty im Brüsseler Stadtzentrum in der Rue des Pierres, die unter anderem wegen ihrer LGBT-Bars bekannt ist. Teil davon war Szájer, welcher Berichten zufolge …

Artikel lesen
Link zum Artikel