Eurovision Song Contest
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entscheidungsshow

Mélanie René fährt für die Schweiz an den Eurovision Song Contest

Melanie Rene aus Genf singt ihren Song

Die Westschweizerin singt «Time to Shine». Bild: KEYSTONE

Die Genferin Mélanie René reist im Mai für die Schweiz nach Wien an den Eurovision Song Contest (ESC). Den Entscheid fällten am Samstagabend das Fernsehpublikum und eine Expertenjury im Rahmen einer Entscheidungsshow. Mélanie René überzeugte bei ihrem Auftritt in der Bodensee-Arena in Kreuzlingen TG mit dem Song «Time to Shine». 

Es sei eine grosse Ehre für sie, die Schweiz in Wien zu vertreten, sagte sie auf französisch. Die Westschweizerin mit mauretanischen Wurzeln gewann den Final, an welchem sechs Interpreten teilnahmen. 

Stargast der Show war die letztjährige Gewinnerin des ESC, Conchita Wurst. In ihrer Heimat Wien findet der diesjährige Wettbewerb am 19./21. und 23. Mai statt. Die Schweizer Kandidatin tritt am 21. Mai im zweiten Halbfinale an und – sollte sie das Kunstück des letztjährigen Schweizer Teilnehmers Sebalter wiederholen – auch im Finale vom 23. Mai. (dhr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wenn er nach Hause kam, nahm er sie in den Arm, wo er sie liebevoll auseinander nahm»: 15 Perlen aus der Schweizer ESC-Vergangenheit

Es ist vorbei, bye bye Maienmond. Und natürlich ohne uns. Aber es gab Jahre, da war die Schweiz – wie alle übrigen Teilnehmer – tatsächlich immer im ESC-Finale. Und machte ihre Sache verdammt ... naja. Ein (grösstenteils) verzückter Blick zurück.

Platz 2 von 10: Lys Assia gewann zwar 1956 den ersten ESC mit «Refrain» und wurde 1957 mit «L'enfant que j'étais» Achte. Aber im Vergleich zum «Giorgio vom Lago Maggiore», mit dem sich in Ascona so schön Chianti trinken und Risotto «con molto amore» essen lässt, waren die beiden Vorgängersongs lahme Esel.

Platz 4 von 11: «Iiiiiiiirgendwoheeeer kommt übers Meer eine Liebesmelodiiiie!» Schlager, hach! «Fremder Himmel, fremde Sterne, endlos wie die Ewigkeit!» Philosophie, ach.

Platz 2 von 16: Die …

Artikel lesen
Link to Article