DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entscheidungsshow

Mélanie René fährt für die Schweiz an den Eurovision Song Contest



Melanie Rene aus Genf singt ihren Song

Die Westschweizerin singt «Time to Shine». Bild: KEYSTONE

Die Genferin Mélanie René reist im Mai für die Schweiz nach Wien an den Eurovision Song Contest (ESC). Den Entscheid fällten am Samstagabend das Fernsehpublikum und eine Expertenjury im Rahmen einer Entscheidungsshow. Mélanie René überzeugte bei ihrem Auftritt in der Bodensee-Arena in Kreuzlingen TG mit dem Song «Time to Shine». 

Es sei eine grosse Ehre für sie, die Schweiz in Wien zu vertreten, sagte sie auf französisch. Die Westschweizerin mit mauretanischen Wurzeln gewann den Final, an welchem sechs Interpreten teilnahmen. 

Stargast der Show war die letztjährige Gewinnerin des ESC, Conchita Wurst. In ihrer Heimat Wien findet der diesjährige Wettbewerb am 19./21. und 23. Mai statt. Die Schweizer Kandidatin tritt am 21. Mai im zweiten Halbfinale an und – sollte sie das Kunstück des letztjährigen Schweizer Teilnehmers Sebalter wiederholen – auch im Finale vom 23. Mai. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ESC ojemine! Nach dem 1. Halbfinale vergleichen wir mal Wahn und Wirklichkeit

Vor dem Auftritt in Stockholm haben die meisten Kandidaten schon ein reguläres Musik-Video abgeliefert. In dem sie ihr wahres Ich zeigen. Wir haben mal ein paar herausragende Beispiele mit der Bühnen-Realität von Dienstagnacht verglichen.

Ahhh, Wolf! Und die Frage: Wer hat hier wen gezähmt? Der Mann den Wolf? Der Wolf den Mann und die Frau? Die Frau den Mann, den Wolf, die Welt? Oder um es mit dem «Petit Prince» von Saint-Exupéry zu sagen: Wir sind verantwortlich für das, was wir gezähmt …

Artikel lesen
Link zum Artikel