Fashion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paola Antonini zeigt sich auf ihrem Instagram-Account so wie sie ist.
bild: instagram/paola antonini

Dieses Model hat bei einem Unfall ein Bein verloren – und wird für ihren grossen Mut gefeiert

29.03.16, 16:38


Paola Antonini steht gerade erst am Anfang ihrer Modelkarriere, als sie bei einem Autounfall ein Bein verliert: Kurz nach Weihnachten 2014 packt sie zusammen mit ihrem Freund ein paar Sachen in ihr Auto, um die Silvesternacht in Rio de Janeiro zu verbringen, als die junge Frau plötzlich von einem Auto angefahren wird – am Steuer sitzt ein betrunkener Nachtschwärmer.

«Ich habe mich nicht getraut hinzuschauen und das Ausmass der Verletzung anzusehen, aber ich wusste, dass es ernst ist», zitiert Daily Mail die heute 21-Jährige.

Und es ist ernst: Bei einer ersten Operation wird ihr das Bein unterhalb des Knies amputiert.

Doch kurz nachdem Antonini mühsam wieder Laufen gelernt hat, wird eine zweite Operation nötig: Obwohl man versucht hatte, möglichst grosse Teile des Beines zu retten, muss es ihr letztlich doch komplett abgenommen werden.

Statt sich von dem dramatischen Schicksalsschlag unterkriegen zu lassen, beschliesst die junge Frau, genau da weiter zu machen, wo sie vor dem Unfall aufgehört hat – nämlich auf dem Laufsteg.

Und so setzt sie ihre Modelkarriere trotz Handicap unbeirrt fort. «Ich möchte ein Vorbild für alle anderen Menschen sein, denen ebenfalls ein Körperteil amputiert wurde», so Antonini.

Entsprechend versucht das brasilianische Model auch nicht, ihre Prothese zu verstecken, sondern geht stattdessen sehr offen damit um. Sowohl bei ihren Auftritten auf dem Laufsteg, als auch auf ihren Instagram-Fotos zeigt sich Antonini so wie sie ist.

Und wird dafür gefeiert: Auf Instagram folgen ihr inzwischen mehr als 600'000 Personen und unter ihren Bilder werden Kommentare wie die folgenden gepostet.

«Danke Paola, dass du uns an deinem Leben teilhaben lässt. Aus gesundheitlichen Gründen mache ich gerade schwere Zeiten durch. Aber deine Videos und Bilder sorgen dafür, dass ich kämpfe und immer wieder versuche, die guten Seiten zu sehen.»

«Du bist meine Kämpferin! Wenn doch nur alle Menschen so viel Energie wie du hätten.»

«Es ist grossartig zu sehen, wie erfolgreich du bist, auch wenn es mich traurig macht, dass dir dein Bein abgenommen wurde. Zu sehen, wie du damit umgehst, ist eine Inspiration.»

(viw)

70 Bilder der Fashion Week in Tokio, die auch für Modemuffel interessant sind

Mehr zum Thema Mode:

Heroin Chic, Peep Toes, Color-Blocking - alles klar?

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

präsentiert von
Good News

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

WTF?

Die T-Shirts der YouTube-Jugend: Was zum Teufel tragt ihr da?

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bangawow 30.03.2016 17:32
    Highlight Das hübsche Model und ihr "Mut" ihre Prothese zu zeigen: der feuchte Traum für Instagram. Da hüpft es, das Internet. Follower, Oberflächlichkeit, Populärkultur.
    6 1 Melden
  • Ylene 29.03.2016 18:59
    Highlight Danke für den Artikel! Ein anscheinend fröhliches, toughes, abenteuerlustiges und schönes Model... Cool! :-) Auch bemerkenswert ist Sängerin Viktoria Modesta
    welche mit den völlig ausgefallenen Beinprothesen von
    http://www.thealternativelimbproject.com unterwegs ist.
    17 3 Melden

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen