DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor dem Klassiker: FCB-Graffitis in Zürcher Farben übermalt



Am Sonntag steigt im Joggeli der Klassiker zwischen dem FC Zürich und dem FC Basel. Übermalte FCB-Graffiti sorgen für schlechte Stimmung im Vorfeld.

Die Graffiti in rot-blau an der Autobahnbrücke vor Pratteln waren schon lange geduldet und hatten seit mehreren Jahren Bestand. Nun wurden die roten Streifen übermalt; neu zieren die FCZ-Farben die Einfahrt nach Basel. Auf sozialen Netzwerken heisst es jedoch bereits, die Brücke sei wieder in ihrem ursprünglichem Zustand, der Beweis dafür steht allerdings noch aus. 

Screenshot Basel Autobahn FCZ-Graffiti

Auf der Brücke steht: «All hends denkt mir hends gmacht» screenshot/facebook

Auch beim Stadion waren die Fans aktiv. Dort wurden mehrere Graffitis übermalt und mit Beleidigungen ausgestattet. In einer Unterführung steht gross der Name der Zürcher Fankurve.

Südkurve Graffiti in Basler Unterführung

«Südkurve Zürich» auf rot-blauem Grund. screenshot/facebook

Dieses Graffito befindet sich gleich beim Eingang zur Muttenzerkurve und zeigte die Zeitungsannonce aus dem Jahr 1893, mit welcher zur Gründung des FC Basel aufgerufen wurde. 

Übermaltes Graffito am Joggeli

Ursprünglich stand hier: «Behufs Gründung eines Footballclubs sind sämtliche Freunde dieses Sports eingeladen, nächsten Mittwoch Abends 8.15 Uhr im oberen Saale der Schuhmachern-Zunft zu einer Besprechung zusammen zu kommen».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel