DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AFP
Schock in Porto Seguro

WM-Traum ist vorbei – Kreuzbandriss zwingt Mario Gavranovic zur vorzeitigen Heimkehr

Schocknachricht aus Porto Seguro: Nach Steve von Bergen hat das Schweizer Nationalteam einen weiteren Ausfall zu beklagen. Mario Gavranovic erlitt im zweitletzten Training vor der Abreise zum Spiel gegen Argentinien eine schwere Knieverletzung
28.06.2014, 17:0328.06.2014, 22:42

Gavranovic war einer von vier Feldspielern (neben Tranquillo Barnetta, Reto Ziegler und Gelson Fernandes), die Ottmar Hitzfeld in den drei Vorrunden-Partien gegen Ecuador, Frankreich und Honduras nie berücksichtigte. Er war in der Offensive Hitzfelds vierte Wahl.

Mario Gavranovic war mit der Ersatzrolle unzufrieden.
Mario Gavranovic war mit der Ersatzrolle unzufrieden.
Bild: Pier Giorgio/freshfocus

Just nach dem Achtelfinal-Einzug zeigte sich der Frust des FCZ-Stürmers beim Marsch durch die Katakomben der Arena von Manaus unübersehbar. Es hatte sich wegen der Nicht-Berücksichtigung ganz offensichtlich einiges angestaut.

Knie verdreht, Kreuzband gerissen,  Träume geplatzt

Die Enttäuschung potenzierte sich am Samstag weiter, weil es in Brasilien definitiv keine Einsätze für Gavranovic geben wird. Ohne Fremdeinwirkung verletzte sich der Spieler während der zweitletzten Trainingseinheit im kleinen Stadion von Porto Seguro vor dem Abflug nach São Paulo. Der 24-jährige Tessiner blieb mit dem Schuh im Rasen hängen, verdrehte sich dabei das rechte Knie und musste vom Feld geführt werden.

Ohne die genaue Diagnose zu kennen, vermuteten die Teamärzte Roland Grosse und Cuno Wetzel noch vor Ort eine schwere Verletzung. Das MRI im Spital von Eunapolis bestätigte die Vermutung. Gavranovic erlitt bei der unglücklichen Aktion einen Riss des rechten Kreuzbandes, die WM ist für ihn selbstredend zu Ende.

Gavranovic fliegt am Sonntag Ortszeit via São Paulo in die Schweiz zurück, wo über das weitere Vorgehen entschieden wird; der Offensivspieler, der letztmals im Juni 2013 beim 1:0 gegen Zypern in einem Auftritt mit der Nationalmannschaft länger als 17 Minuten zum Einsatz gekommen ist, will sich sofort operieren lassen. Ziemlich sicher wird Gavranovic in diesem Jahr keine Spiele für den FCZ und die SFV-Auswahl bestreiten können. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Showdown gegen Italien – so schafft es die Schweiz an die WM 2022

Die Schweiz kann sich nach einem 4:0-Sieg in Litauen weiterhin als Gruppensiegerin direkt für die Fussball-WM 2022 in Katar qualifizieren. Ansonsten – und das ist der Nati bereits nicht mehr zu nehmen – muss sie versuchen, dieses Ziel über die Barrage zu erreichen.

13 der insgesamt 32 Teams an der Fussball-WM 2022 in Katar stellt der europäische Fussballverband UEFA. Darum kämpfen in der WM-Qualifikation 55 Nationen.

Die 55 Teams wurden in zehn Gruppen gelost. Fix dabei sind am Turnier, das am 21. November 2022 beginnen wird, die zehn Gruppensieger. Als erste Nationen haben sich Deutschland und Dänemark qualifiziert.

Auch die zehn Gruppenzweiten haben die Chance, sich für die WM zu qualifizieren. Ausserdem erhalten auch jene zwei besten Gruppensieger der …

Artikel lesen
Link zum Artikel