FC Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einkesselung

Strafanzeige von FCZ-Fans gegen Verantwortliche von Polizeieinsatz

26.02.15, 12:21 26.02.15, 13:27

Gegen die politischen und operativen Verantwortlichen des Polizeieinsatzes vom letzten Wochenende in Zürich rund um das Fussball-Derby GC gegen FCZ haben betroffene Fans des FC Zürich eine Strafanzeige eingereicht, wie die Fangruppierung Zürcher Südkurve am Donnerstag mitteilte.

Rund 750 FCZ-Anhänger waren vor dem Spiel von der Polizei gestoppt, eingekesselt und einer Personenkontrolle unterzogen worden. Grund dafür war, dass beim Fanmarsch eine grosse Zahl von Pyros gezündet worden war. Die Polizisten wurden während ihres mehrstündigen Einsatzes immer wieder von Personen ausserhalb der Einkesselung angegriffen und mit Flaschen und Steinen beworfen.

Vorgeworfen wird den Verantwortlichen des Polizeieinsatzes in der Strafanzeige Freiheitsberaubung, Nötigung, Tätlichkeiten sowie weitere Delikte gegenüber denjenigen, die sich über Stunden im Polizeikessel befanden. Verlangt wird eine anfechtbare Verfügung des Polizeieinsatzes, wie es in der Mitteilung der Südkurve heisst.

Die Strafanzeige richtet sich gegen den kantonalen Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP), den städtischen Polizeivorsteher Richard Wolff (AL), den Stadtpolizeikommandanten Daniel Blumer, den Kantonspolizeikommandanten Thomas Würgler sowie die Einsatzleitung vom Samstag.

Stadtrat Wolff: «Einkesselung war nicht geplant»

Polizeivorsteher Wolff weist in verschiedenen Zeitungsinterviews vom Donnerstag darauf hin, dass die Einkesselung nicht vorbereitet oder geplant war. Angeordnet worden sei sie vom verantwortlichen Einsatzleiter.

Fanmärsche werden laut Wolff toleriert, wenn sie die öffentliche Sicherheit nicht gefährden. Diese Praxis habe bisher gut funktioniert und werde so weitergeführt. Der Polizeivorsteher hofft, dass die Einkesselung vom letzten Samstag ein Einzelereignis bleibt. (whr/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dareos 26.02.2015 13:38
    Highlight Verstehe die Aufruhr der FCZ-Anhänger ja irgendwie ein bisschen, aber wenn dieser Schuss nur nicht nach hinten losgeht für sie...

    Die Polizei toleriert Fanmärsche zur Zeit (trotz Verbot im Hooligan-Konkordat) und schreitet nur bei gewalttätigen Gesetzesübertretungen ein. Ich finde dies ein vernünftiger Kompromiss und sehr tolerant und entgegenkommend von der Polizei. Werden diese nun juristisch zur Rechenschaft gezogen, würde ich (als Polizei) es mir 2x überlegen ob ich noch tolerant sein möchte oder einfach die vorgeschlagenen Massnahmen des geltenden Gesetzes durchsetzen möchte...
    6 0 Melden
  • B.I.G 26.02.2015 12:34
    Highlight Einzelereignis?

    "Am 1. März 2014 hat die Stadtpolizei nach einem Angriff von GC
    -
    Fans 602 Personen bei der Duttweilerbrücke
    eing
    ekesselt und anschliessend vor Ort einer Personenkontrolle unterzogen"
    4 0 Melden

3000 demonstrieren in Zürich für Flüchtlinge und Seenotretter im Mittelmeer

Für sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und solidarische Städte haben am Samstag in Zürich laut den Organisatoren über 3000 Menschen demonstriert. Sie forderten, dass Schweizer Städte Geflüchtete aufnehmen sollten.

Aufgerufen zu der Kundgebung hatte die internationale Bewegung «Seebrücke», wie einer Mitteilung zu entnehmen ist. Mitorganisatorin Anna Schmid forderte die Politik auf, das Sterbenlassen nicht länger schweigend hinzunehmen. Die Schweiz müsse endlich …

Artikel lesen