Filesharing
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Besuch nach Protesten abgesagt

Polanski lud sich selbst nach Locarno ein



epa03824013 (FILE) The file picture dated 25 May 2013 shows Polish-French director Roman Polanski posing during the photocall for 'La Venus a la Fourrure' (Venus in Fur) at the 66th annual Cannes Film Festival in Cannes, France. Roman Polanski will turn 80 on 18 August 2013.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Roman Polanski am Filmfestivall in Cannes im vergangenen Jahr. Bild: EPA

Die Ehrung von Roman Polanski hätte ein Coup des 67. Filmfestivals von Locarno werden sollen, endete aber mit einem Eclat. Nach Protesten von Lokalpolitikern sagte der Starregisseur seinen Besuch im Tessin ab. Die NZZ am Sonntag bringt in der Affäre ein brisantes Detail ans Licht: Polanski selber hat das Festival hofiert.

Er hat Marco Solari im November 2012 im Zentrum Paul Klee kennengelernt, an einer Ehrung von Ursula Andress. «Polanski hat drei Minuten lang in höchsten Tönen vom unserem Festival geschwärmt», erklärt Marco Solari der «NZZ am Sonntag», «da habe ich ihm gesagt, er solle doch mal nach Locarno kommen.» Kurz vor dem diesjährigen Festival wurde Solari vom polnischen Botschafter in der Schweiz kontaktiert. «Er sagte mir, Polanski wäre bereit, in Locarno eine Masterclass zu halten.» Darauf hat der künstlerische Direktor Polanski offiziell eingeladen. 

Um dem Auftritt einen würdigen Rahmen zu geben, erfand Locarno extra einen neuen Preis, einen weissen Leoparden für den «Master of Cinema». Dieser hätte Polanski am Donnerstag überreicht werden sollen. Da der Regisseur keinen neuen Film hatte, liess sich Locarno dazu überreden, auf der Piazza Grande Polanskis «La Vénus à la fourrure» von 2013 zu zeigen. Inzwischen gibt Solari den Fehler zu. «Ich habe zwar eine richtige politische und juristische Evaluation gemacht, aber völlig unterschätzt, welche Emotionen Polanskis Vergangenheit im Tessin auslöst. Der Entrüstungssturm hatte die eruptive Wucht eines Vulkanausbruches.» 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nationale Blockade für Internet-Adressen

Aktion gegen Filmpiraten: Italien sperrt 24 Websites, darunter Kim Dotcoms Filesharing-Dienst Mega und eine Schweizer Domain

Zu den Betroffenen gehört auch der russische Oligarch Alisher Usmanov.

Die italienische Justiz geht gegen Filmpiraten im Internet vor. Wie das auf Filesharing-News spezialisierte Portal TorrentFreak am Samstag berichtete, sind zwei Dutzend Websites gesperrt worden. Betroffen ist unter anderem der Filesharing-Dienst Mega von Kim Dotcom. 

Erwischt hat es ausserdem den populären Cloud-Speicherdienst Firedrive (ehemals Putlocker) sowie auch Russlands grössten Webmail-Anbieter Mail.ru. Dieser gehört dem Oligarchen Alisher Usmanov.

Aber auch eine Website mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel